Freitag, 13. April 2012

Are Waerland, ein schwedischer Gesundheitsapostel

Am 13. April 1876 wurde Are Waerland als Paul Henrik Fager in Ekenäs geboren, ein Mann, der vor allem durch seine Werke über den Zusammenhang von Gesundheit und gesunder Ernährung bekannt wurde und in einer Zeit in Finnland und Schweden aufwuchs als Schweden nach alternativen Wegen suchte, die den Körper gegen Krankheiten schützen kann und auch Gymnastik und Sport im Zusammenhang mit einem gesunden Körper gesehen wurden.

Die Lebensphilosophie von Are Waerland ist in seinem Werk „I sjukdomars häxkittel“, das 2008 in einer erweiterten und modernisierten Neuauflage auf den Markt kam, am besten beschrieben und kann am besten damit ausgedrückt werden, dass die Medizin es nicht mit Krankheiten zu tun hat, sondern mit Fehlern des täglichen Lebens. Sobald man seine Lebensweise und die Ernährungsweise ändert, so verschwinden auch die meisten Krankheiten. In seinen Augen war es daher wichtig gesund und bewusst zu leben um um auch gesund zu sein.

Are Waerland war überzeugt davon, dass die Umwelt den Menschen krank macht und die falsche Ernährung Schlacken im Körper anhäuft, die nicht entweichen können. Seine auch zu seiner Zeit umstrittene Lösung war, unter anderem, ein lacto-vegetarisches Essen, das möglichst wenig Hitze ausgesetzt ist. In dieser Idee gründete Are Waerland dann 1940 den Allnordiska Förbundet för Folkhälsa, der 1958 zum RHF (Hälsofrämjandet) wurde und heute über mehrere Gesundheitsboutiquen und Büros in Schweden verfügt sowie in Schulen über gesunde Ernährungsweisen spricht.

13. April 1714: Großbrand in Västerås
13. April 1930: Die schwedische Textilkünstlerin Agnes Branting


Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten