Freitag, 24. Januar 2014

Lars Roberg, der Gründer des Akademiska Sjukhuset

Lars Roberg wurde am 24. Januar 1664 als Sohn eines Hofapothekers in Stockholm geboren und zeigte sehr früh eine Neigung zu Medizin, Zoologie und Botanik. Im September 1675, also im Alter von elf Jahren, schrieb sich Roberg an der Universität Uppsala ein an der er jedoch kein Studium beendete, da er sich bereits ab 1680 auf eine Studienreise durch Europa machte über die allerdings sehr wenig bekannt ist. Sicher ist lediglich, dass sich der spätere Mediziner in allen bedeutenden Studienorten Europas aufgehalten hat und dort verschiedene Universitäten besuchte.

Als Lars Roberg im Jahre 1697 auf Grund familiärer Zwiste nach Schweden zurückkehrte, hatte er auf jeden Fall in der damals sehr bedeutenden Universität Leiden ein Medizinstudium beendet und den Doktorgrad erreicht. Auf Grund dieser Voraussetzung wurde Roberg am 1. Juni 1697 zum Professor an der Universität Uppsala ernannt an der er von 1708 bis 1740 auch Präfekt war. Während seiner Zeit als Professor vertrat Roberg eine erstaunlich moderne Einstellung, denn er sprach sich gegen die Kathederausbildung von Ärzten aus, da man diesen Beruf vor allem in der Praxis lernen kann. Seinen Studenten riet er, zum Beispiel, sich viel in der Küche aufzuhalten und beim Schlachten der Tiere anwesend zu sein, das sie bei diesen Gelegenheiten die verschiedenen Organe eines Lebewesens am besten studieren können.

In Paris hatte Lars Roberg die Arbeit an der Charité erlebt, eine Idee, die er auch in Schweden umsetzen wollte. Aber erst 1708 gelang es dem Arzt tatsächlich eine kleine Krankenstube am Riddartorget in Uppsala einzurichten, die Roberg auch als Universitätskrankenhaus nutzte um medizinische Forschung zu ermöglichen. Im Laufe der Zeit sollte diese Idee immer bedeutender werden, denn in der Tat hat der Mediziner damit die Grundlage für das Akademiska Sjukhuset, also die Universitätsklinik, in Uppsala geschaffen. Eines seiner bedeutendsten wissenschaftlicher Werke war eine Lehrbuch in dem er allen Ausdrücken aus der Anatomie einen schwedischen Namen gab, die sich die Studenten besser merken konnten. Lars Roberg starb am 21. Mai 1742 in Uppsala.


24. Januar 1652: Gränna im Småland erhält die Stadtrechte
24. Januar 1781: Das Toleranzedikt erlaubt die Ausübung anderer Religionen 
24. Januar 1882: Sigfrid Siwertz und die konservative Bourgoisie Schwedens 
24. Januar 1925: Hjalmar Branting wird zum dritten Mal Ministerpräsident 
24. Januar 1954: Der Frufridagen in Schweden, ein freier Tag für die Frau 
24. Januar 1991: Bo Setterlind, das religiöse Erwachen in der Romantik

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten