Sonntag, 10. August 2014

Der schwedische Nobelpreisträger Arne Tiselius

Arne Tiselius kam am 10. August 1902 in Stockholm zur Welt und wuchs mit seiner Mutter und zwei Geschwistern auf, da der Vater sehr früh gestorben war. Da die Familie von der Unterstützung Verwandter und den Arbeiten der Mutter leben musste, war auch Tiselius sehr früh dazu gezwungen einen finanziellen Beitrag zu leisten und jüngeren Schülern Nachhilfeunterricht zu geben. Dass der junge Tiselius auch unter diesen schwierigen Voraussetzungen seiner Neigung nachgehen konnte, verdankte er einem Lehrer, der festgestellt hatte, dass der Junge ein ausgezeichnetes Gefühl für Chemie hatte. Tiselius erhielt daher einen Schlüssel für die Schule um jede gewünschte Stunde Zugang zum Chemielabor zu haben.

Nach seiner Hochschulreife zog Arne Tiselius nach Stockholm um wenig später an der Universität Uppsala Chemie, Medizin und Physik zu studieren. Erneut hatte Tiselius Glück, denn auch Theodor Svedberg, sein Professor in Chemie, erkannte die Begabung seines Studenten und bot ihm nach Abschluss des Studiums einen Arbeitsplatz in seinem Labor in dem die beiden Wissenschaftler die Zusammensetzung des Blutes erforschten und nach einer Methode suchten, die es ermöglichte die Einzelteile des Blutes zu trennen, eine Tätigkeit, die Tiselius bis zu seinem Tod beschäftigte und ihm 1948 zum Nobelpreis in Chemie einbrachte.

Auch wenn Arne Tiselius bereits im Labor von Svedberg bedeutende Erfolge in der gemeinsamen Forschung verzeichnen konnte, so kam der Durchbruch erst nachdem der Forscher 1946 ein eigenes Labor und ein biochemisches Institut erhielt, das ihm die Anwendung aller Analysemethoden erlaubte. Sehr bald konnte Tiselius nachweisen, dass das Blutserum aus vier verschiedenen Proteinen bestand. Mit der Entwicklung seiner Analysemethoden und Apparaturen konnte Arne Tiselius dann die Grundlage der heutigen Biochemie legen, die sowohl die DNA-Identifikation ermöglicht, als auch bei der modernen Lebensmittelkontrolle bei Fleischprodukten eingesetzt werden kann. Das biochemische Institut von Tiselius in Uppsala legte auch den Grundstock für die gesamte schwedische Pharmaindustrie.


10. August 1537: Das Schloss Gripsholm am Mälaren
10. August 1628: Die Vasa sinkt bei ihrer Jungfernfahrt vor Stockholm
10. August 1762: Axel Gabriel Silverstolpe, ein literarischer Revolutionär
10. August 1907: Der schwedische Sportklub IK Sirius
10. August 1928: Hjalmar Selander und das reisende Theater Schweden
10. August 1951: Der Musiker, Koch und Moderator Plura Jonsson
10. August 1983: Ruben Rausing, der Erfinde der Tetra Pak

Copyright: Herbert Kårlin

Göteborg Reiseführer

Keine Kommentare:

Kommentar posten