Samstag, 30. August 2014

The Svedberg und ein Nobelpreis in Chemie

The Svedberg wurde am 30. August 1884 unter dem Namen Theodor Svedberg in Fleräng im Gästrikland geboren und sollte als Sohn eines Vorarbeiters eine bessere Zukunft haben. Aus diesem Grund schickten ihn die Eltern erst in Köping, dann in Örebro und schliesslich in Göteborg zur Schule. Nach seiner Hochschulreife in Göteborg schrieb sich Svedberg im Jahr 1904 an der Universität Uppsala ein an der der spätere Wissenschaftler bereits 1908, nach einer Arbeit über kolloide Lösungen, seinen Doktor in Philosophie erhielt.

Die Karriere von The Svedberg setzte mit gleicher Geschwindigkeit fort mit der er sein Studium duchführte, denn bereits 1907 war er Dozent in Chemie in Uppsala geworden und 1912 wurde er zum Professor in physikalischer Chemie ernannt. Während seiner Zeit als Professor arbeitete Svedberg, nach den Theorien von  Albert Einstein und Marian Smoluchowski, an Kolloiden und entwickelte dabei die analytische Ultrazentrifugation und bewies damit, dass es möglich war gereinigte Proteine voneinander zu trennen.

Mit Hilfe der Ultrazentrifuge gelang es The Svedberg die Molekülmasse von Proteinen zu bestimmen, eine Leistung ohne die die heutige Biochemie undenkbar wäre. Svedberg erhielt für diese Leistung nicht nur im Jahre 1926 den Nobelpreis für Chemie überreicht, sondern auch die Masseinheit des Sedimentationskoeffizienten wurde nach dem Wissenschaftler benannt und als S (Svedberg-Einheit) bezeichnet. The Svedberg war Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Vereinigungen, unter anderem auch Mitglied der Kungliga Vetenskapsakademien. Zwischen 1949 und 1967 war Svedberg auch der Direktor des Instituts für Kernchemie in Uppsala. The Svedberg starb am 26. Februar 1971 im Alter von 86 Jahren in Kopparberg im Västmanland.


30. August 1721: Der Frieden von Nystad und der große nordische Krieg 
30. August 1751: Der schwedische Erfinder Christopher Polhem 
30. August 1888: Siri Derkert, Erneuerin der öffentlichen Kunst 
30. August 1953: Polio-Epidemie in Schweden

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten