Donnerstag, 25. Juni 2015

Der schwedische Künstler Erik Tryggelin

Erik Tryggelin kam am 25. Juni 1878 als Sohn eines Architekten und Mustermalers der Porzellanfabrik Rörstrand in Stockholm zur Welt und sollte nach dem Willen der Familie studieren. Aber schon als Jugendlicher interessierte sich Tryggelin nur für das Zeichnen und Malen, zum Leidwesen vieler Kinder der Umgebung, die der zukünftige Künstler alle porträtieren wollte. Statt der Universität besuchte Tryggelin dann die Kunstakademie und anschliessend vollendete er seine Studien während eines zweijährigen Aufenthalts in Paris, wo gerade während dieser Zeit der Umbruch in den Modernismus stattfand, einer Kunstrichtung, die Tryggelin allerdings zu fortschrittlich schien.

Als Erik Tryggelin 1913 nach Stockholm zurückkehrte, begann er vor allem Abendstimmungen der schwedischen Hauptstadt einzufangen und dokumentierte auf diese Weise das Stockholm zu Beginn des 20. Jahrhunderts, vor allem die Epoche vor dem Ersten Weltkrieg. Da Tryggelin auch unzählige Detailzeichnungen von Kleidung und auch Schuhen jener Epoche hinterließ, gilt der Künstler als Reportagemaler, der nicht nur in Stockholm, sondern auch in Visby und Vadstena arbeitete. Da seine Werke jedoch genau zwischen den Glanzzeiten zweier wichtiger künstlerischen Epochen entstanden, war sein Erfolg als Künstler sehr bescheiden und auch heute ist Trygglin kulturhistorisch von größerer Bedeutung als als Künstler.

Sehr bedeutend sind in diesem Zusammenhang auch die fotografischen Arbeiten Erik Tryggelins, denn nachdem der Künstler die Fotografie entdeckt hatte, ging er grundsätzlich mit Skizzenbuch und Fotoapparat aus dem Haus um Augenblicke zu fangen, wobei er auch als Fotograf die Abendstimmungen suchte und das Leben des einfachen Mannes auf der Straße verewigte. Kein anderer Künstler Schwedens dokumentierte die Armut Stockholms jener Zeit mit so einer Präzision wie Erik Tryggelin, der am 9. August 1962 in Stockholm starb. Ein Teil einer Werke ist heute im Nationalmuseum, dem Nordischen Museum und dem Stadtmuseum Stockholm zu finden.


25. Juni 1568: Gunilla Johansdotter wird Königin gegen ihren Willen
25. Juni 1630: Gustav II. Adolf tritt in den 30-jährigen Krieg ein
25. Juni 1676: Der schwedische Feldherr Carl Gustaf Wrangel
25. Juni 1722: Erik Brahe will die schwedische Königsmacht stärken
25. Juni 1888: Vier Städte Schwedens brennen am gleichen Tag
25. Juni 1963: Der schwedische Spion Stig Wennerström

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten