Donnerstag, 17. Mai 2012

Der erste Lastwagen Schwedens liefert Bier

Am 17. Mai 1900 fuhr der erste Lastwagen auf schwedischen Straßen, wobei die Strecke nicht gerade lang war, denn die Göteborger Brauerei Pripps benutzte das Fahrzeug an diesem Tag nur für eine Lieferung von Göteborg nach Kungsbacka. Dieser erste Lastwagen war noch aus Deutschland importiert worden und Pripps wollte vor allem wissen, ob es denn rentable und sinnvoll sei die Pferdewagen durch Motorenkraft zu ersetzen. Das Ergebnis war überzeugend.

Auch wenn Pripps beim Kauf dieses ersten Lastwagens nur an eigene wirtschaftliche Interessen dachte, so setzte dieser Kauf eine Revolution in Gang, da andere Unternehmen des Landes dieses Kauf als Reklameaktion sahen bei der die Brauerei zeigen wollte wie modern und fortschrittlich sie doch sei. In sehr kurzer Zeit kauften daher mehrere Firmen deutsche Lastwagen für ihre Lieferungen und nicht weniger als drei schwedische Unternehmen begannen eigene Lastwagen zu produzieren.

Bereits 1901 baute die Söderbloms Gjuteri AB einen mit Dampf betriebenen Lastwagen und einen Bus. Ein Jahr später folgte ein Lastwagen von Vabis in Södertälje und 1903 folgte das Unternehmen, das schwedische Lastwagen weltweit zu einem Begriff machte, denn der erste Scania-Lastwagen, der zudem nicht auf Dampf, sondern Benzin angewiesen war, verließ das Werk in Malmö. Den ersten Auftrag für einen Lastwagen bekam Scania von Ystad-Eslöfs Järnväg AB und in den Folgejahren wurden dann pro Jahr vier oder fünf weitere Lastwagen ausgeliefert.


17. Mai: 1788: Das Dramaten in Stockholm, das Nationaltheater Schwedens 

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten