Mittwoch, 21. November 2012

Ein Tag ohne Musik in Schweden

Nicht jeder Thementag in Schweden hat den Erfolg den sich der Gründer des Tages eigentlich verspricht. Mit dem „Tag ohne Musik“, den Bill Drummond im Jahre 2005 weltweit ausrief, begann der Misserfolg bereits damit, dass sich die meisten Länder nur darüber lustig machten. Aber immerhin kam ein kleines Echo nicht nur aus Großbritannien, sondern auch aus Schweden, dem Land, dem Thementage bereits historisch gesehen am Herzen liegen, auch wenn der Erfolg sich dann auch im Land der Mitternachtssonne in Grenzen hielt.

Bill Drummond hatte den ersten musikfreien Tag auf den 21. November 2005 gelegt, der sich dann im jährlichen Rhythmus wiederholen sollte. Die Auswahl des Tages beruhte nicht, wie so mancher dachte, auf einem willkürlich gewählten Tag, sondern der Musiker setzte ihn einen Tag vor den Namenstag von Cecilia, da Cecilia die Schutzheilige der Musiker ist und man nach einem Tag ohne Musik die wahre Kunst der Musik weitaus besser schätzen kann.

Auf die Idee einen Tag ohne Musik zu schaffen kam der KFL-Musiker Bill Drummond, weil er der Meinung war, dass sich die die Menschheit nicht mehr um Musik kümmert, sondern sie nur noch passiv konsumiert, was verhindert, dass man ein Musikstück wirklich bewusst anhört. Eine Welt in der man den ganzen Tag über überall Musik spielt, zerstört in seinen Augen die Musik. Wenn man daher nur einen einzigen Tag im Jahr völlig ohne Musik leben muss, so beginnt man wieder über Texte und Töne nachzudenken, so dachte zumindest der Künstler.


21. November 1875: Der schwedische Künstler Gottfrid Larsson
21. November 2003: The Pirate Bay, ein Feind der Plattenindustrie

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten