Montag, 15. Dezember 2014

Der schwedische Filmregisseur Georg af Klercker

Georg af Klercker kam am 15. Dezember 1877 als Sohn eines Majors in Kristianstad zur Welt und entschloss sich nach seiner Hochschulreife im Jahre 1897 in Lund ebenfalls für eine militärische Laufbahn und war 1903 bereits zum Leutnant ernannt worden. Allerdings nahm die Karriere bald darauf ein brüskes Ende, da af Klercker mit einer für sein Niveau „ungeeigneten“ Frau Vater wurde. Die darauf folgende Ehe hielt nur wenige Jahre, es kam ur Scheidung und af Klercker entschied sich für das Kind zu sorgen und es zu erziehen. Mit all diesen Ereignissen war ihm ein Rückkehr in den militärischen Dienst verschlossen und der Offizier nahm 1907 seinen Abschied.

Der Skandal hatte jedoch auch eine positive Seite für Georg af Klercker, da er sich nun ganz seinem Traum widmen konnte, nämlich Schauspieler zu werden. Seine ersten Schritte auf der Bühne machte af Klercker dann bei der Theatergesellschaft Hjalmar Selander, aber schon bald darauf gründete er eine eigene Theatertruppe und traf dort seine zweite Frau. Auf Grund seiner Ausstrahlung und seiner Leistungen trat af Klercker 1911 dann in sechs verschiedenen Rollen im Dramaten in Stockholm auf, wurde jedoch noch im gleichen Jahr im Filmstudio des Svenska Bio auf Lidingö engagiert und konnte im folgenden Jahr bei seinen ersten Film Två bröder die Regie übernehmen, ein kritischer Film, der auf Grund der Zensur nie in Schweden gezeigt werden konnte.

Dödsritten under cirkuskupolen, der zweite Film von Georg af Klercker wurde ein Welterfolg und setzt den Regisseur noch heute auf die gleiche Stufe wie Ingmar Bergman, der 1995 ein TV-Drama über af Klercker verwirklichte. Ab 1913 arbeitete af Klercker an einer Koproduktion zwischen Svenska Bio und Pathé Frères, die ohne den Regisseur gescheitert wäre, da Pathé plötzlich die Produktion einstellte und af Klercker dann den Film in Kopenhagen auf eigene Kosten fertigstellte. Af Klercker kehrte danach nicht mehr nach Lidingö zurück, sondern arbeitete erst noch zwei Jahre in Paris und Kopenhagen bevor er 1915 von Arvid Victor Hasselblad in Göteborg angestellt wurde. Bevor af Klercker dann zum Schauspiel zurückkehrte, realisierte er innerhalb von nur zwei Jahren noch 25 Filme für Hasselblad. Georg af Klercker starb am 13. November 1951 in Malmö.


15. Dezember 1649: Die schwedische Afrika-Kompanie (Guineakompanie)
15. Dezember 1716: Olof Celsius der Jüngere, Philosoph und Politiker
15. Dezember 1952: Ernest Florman, der erste Filmer Schwedens
15. Dezember 1992: Sven Delblanc und die Nachkriegsliteratur Schwedens
15. Dezember 1994: Das schwedische Parlament unterschreibt den Europavertrag
15. Dezember 1999: Rune Andréasson und der berühmteste Bär Schwedens

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten