Freitag, 2. Oktober 2015

Der samische Künstler Lars Pirak

Als der samische Künstler Lars Pirak am 2. Oktober 2008 an einem Herzinfarkt im Krankenhaus Sunderby in Luleå starb, fand man Werke des Künstlers bereits in den Museen der ganzen Welt, obwohl nur eine Gruppe Eingeweihter Piraks Werke wirklich kannte und die Bedeutung dieses Künstlers aus dem schwedischen Norden erfassen konnte. Lars Pirak hatte es verstanden die samische Tradition und das nördlichste Kunsthandwerk mit modernen Techniken aufrechtzuerhalten und er gilt als jener Künstler, der der samischen Kunst den Weg in die Zukunft öffnete, mit Motiven, die weit in die Geschichte der Samen zurückreicht.

Lars Pirak war am 27. Juli 1932 in Kvikkjokk im nördlichen Lappland zur Welt gekommen und wuchs mit der samischen Kultur und dem Luleåsamisch als Muttersprache  auf. Als der Künstler mit 17 die samische Volkshochschule in Jokkmokk besuchte, wurde sein Interesse für das Kunsthandwerk seines Volkes geweckt, was letztendlich auch dazu führte, dass Pirak 1957 an der gleichen Schule samisches Kunsthandwerk unterrichtete. Pirak hatte sehr früh erkannt, dass die Kunst und das Kunsthandwerk seines Volkes nur überleben können, wenn sich Vergangenheit und Zukunft verbinden. Aus diesem Grund vervollständigte der Künstler seine Ausbildung mit Studienaufenthalten in Nääs, in Stockholm und in Italien.

Lars Pirak, der neben kunsthandwerklichen Gegenständen auch Gemälde in Öl und Aquarell hinterlassen hat und als Sänger von Joiks bekannt war, gilt als der erste samische Künstler, der das Kunsthandwerk der Samen erneuerte, und Pirak ist der erste samische Künstler, dem die Ehrendoktorwürde der Universität Umeå verliehen wurde. Während Pirak bei seinen kunsthandwerklichen Arbeiten häufig zum Horn der Rentiere griff, repräsentieren seine Gemälde vor allem das Leben in den samischen Dörfern, der Rentierzucht, der Jagd und der alten samischen Religion, die Natur und Geistlichkeit vereint.


2. Oktober 1870: Hilma Svedal, eine schwedische Abenteurerin aus Strömstad
2. Oktober 1905: Die Hallands Nyheter werden ein Sprachrohr für die Landwirtschaft
2. Oktober 1908: Ingrid Albiner und die christliche Literatur
2. Oktober 1927: Svante Arrhenius, der erste schwedische Nobelpreisträger
2. Oktober 1973: Maria Wetterstrand und die grüne Bewegung Schwedens
2. Oktober 1979: Die schwedische Sängerin Maja Ivarsson

Copyright: Herbert Kårlin

Visit Göteborg!

Keine Kommentare:

Kommentar posten