Montag, 10. Oktober 2011

Peter Wieselgren und die schwedische Abstinenzbewegung

Am 10. Oktober 1877 starb der Gründer der späteren schwedischen Abstinenzbewegung IOGT-NTO, Peter Wieselgren, in Göteborg, ein Mann, der bereits als 19-jähriger eine kleine Gruppe an Freunden um sich scharte, die gemeinsam erklärten für alle Zukunft auf Alkohol zu verzichten, da der regelmäßige Alkoholgenuss zum Verderbnis führe. Die anfänglich sechs Schüler, deren Anzahl dann auf zehn anstieg, hatten ihre Treffen jeweils morgens um fünf Uhr, da dies die ruhigste Zeit des Tages waren und ihre Widersacher noch schliefen.

Arvid Källströms Antialkoholiker Peter Wieselgren in Växjö

Natürlich war Peter Wieselgren nicht der einzige in jener Epoche, der gegen Alkohol war, denn nahezu parallel zu ihm gründeten auch Carl Emanuel Bexell und Samuel Owen ähnliche Bewegungen in Schweden, da zu jener Zeit Alkoholkonsum das größte gesellschaftliche Problem war und durch das „husbehovsbränningen“, das Brennen für den Eigenbedarf, jeder Schwede über 40 Liter Schnaps pro Jahr trank, was zu extremer Gewalt im Haushalt führte und regelmässig die Gefängniszellen füllte.

Obwohl Peter Wieselgren, der am 1. Oktober 1800 geboren worden war, bis heute als Verfechter der absoluten Abstinenz bezeichnet wird, so trank er zwar persönlich keinerlei Alkohol, predigte jedoch bei seinen Reisen durch Schweden einen gemäßigten Konsum, was dem Volk leichter zu vermitteln war als die Abstinenz. Die im Jahre 1837 gegründete Svenska Nykterhetssällskapet würdigt Peter Wieselgren jedoch nicht nur deswegen, weil er, mit seinen Mitkämpfern, den Alkoholverbrauch innerhalb von 30 Jahren von 45 Liter pro Person auf neun Liter senken konnte, sondern auch deswegen, weil er durch die Herausgabe seiner Bücher einen erheblichen Beitrag daran leistete, dass die einfache Bevölkerung Schwedens Lesen lernte.

10. Oktober 1625: Erik Dahlbergh und die schwedischen Festungen
10. Oktober 2011: Der Illustrator und Kinderbuchautor Ulf Löfgren 

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten