Samstag, 19. Juli 2014

Kristina Törnqvist, Schauspielerin mit Herz und Seele

Kristina Törnqvist wurde am 19. Juli 1963 in Täby bei Stockholm geboren und spielte bereits in der Oberstufe des Gymnasiums Laienthetaer und nahm bei Torsten Föllinger Gesangsstunden. Nach ihrer Hochschulreife kam ihre erste wichtige Begegnung mit Ingmar Bergman am Dramaten, auch wenn Törnqvist bei Kung Lear nur eine Rolle als Statist spielen durfte. Um auch richtige Rollen auf der Bühne und vor der Kamera zu bekommen, entschloss sich Törnqvist daher von 1984 bis 1987 die Theaterschule in Göteborg zu besuchen.

Nach Abschluss ihrer Ausbildung an der Hochschule für Bühne und Musik erwarb Kristina Törnquist ihre ersten Erfsahrungen als Schauspielerin am Stadttheater in Göteborg wo sie Rollen in Anton Tschechows „Drei Schwestern“ und in Bertolt Brechts „Der Kaukasische Kreidekreis“ übernahm. Auf Grund ihrer hervorragenden Ausdruckskraft wurde Törnqvist bereits 1989 beim Dramaten in Stockholm engagiert, der Bühne, an der sie bis heute zum festen Ensemble gehört.

Für den Einstieg ins Dramaten half Kristina Törnqvist nicht nur ihre Ausdruckskraft als Schauspielerin in Göteborg, sondern auch ihre Rolle als Dienstmädchen im dänisch-schwedischen Filmdrama Pelle Erobreren, einer Rolle, die ihr bereits 1987den absoluten Durchbruch gebracht hatte, trotz der Nebenrolle, die sie an Seiten von Max von Sydow spielte. Törnkvist hatte bisher rund 50 Rollen am Dramaten und arbeitete, unter anderem, mehrmals mit Ingmar Bergman und mit Lars Norén, deren Stücke wie eine zweite Haut zu Törnqvist passen.

19. Juli 1670: Olof Celsius der Ältere und die Botanik der Bibel

19. Juli 1772: Anders Nordencrantz und die schwedische Wirtschaft
19. Juli 1852: Johan August Gustafsson, der Bauern-Skultör aus Öland
19. Juli 1899: Der Funkis-Architekt Nils Einar Eriksson
19. Juli 1927: Jan Myrdal als anti-imperialistischer Kämpfer
19. Juli 1961: Hjalmar Gullberg und das klassische Hörspiel in Schweden

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten