Dienstag, 28. Juni 2011

Filmvorführungen und Kinos in Schweden

Am 28. Juni 1896 wurden in Schweden das erste Mal Filme gezeigt. Während der Industrie- und Kunsthandwerksmesse in Pilstorp, Malmö, wurden in einem provisorischen Gebäude, das den Namen „Sommar-Teatern“ trug, Szenen aus dem Straßenleben in Paris gezeigt. Während der dreimonatigen Ausstellungen besuchten rund 35.000 Personen die Filmvorführungen, wobei Malmö um diese Zeit gerade einmal 50.000 Einwohner hatte.

Nur ein Jahr später konnte man während der Allgemeinen Kunst- und Industrieausstellung in Stockholm erneut „Lebende Bilder“ in einem Lokal der Miniaturstadt „Gamla Stockholm“ sehen. Das „Lumières Kinematograf“ bot etwa 20 Minuten lang eine Serie von Kurzfilmen an, die überwiegend aus den ersten französischen Produktionen bestanden, jedoch auch erstmals Kurzreportagen beinhalteten, die während der Messe gedreht wurden. Diese Vorstellungen verhalfen den lebenden Bildern zum endgültigen Durchbruch in Schweden.

Während der folgenden Jahre zogen die Filme von Ort zu Ort und wurden in den unterschiedlichsten Räumen, oft auch in Zelten, vorgeführt. Erst am 27. Juli 1902 entstand dann in Göteborg das erste permanente Kino in den Arkaden, einem Kellerlokal in der Södra Hamngatan, das jedoch später den Namen Alhambra bekam, da nur wenige Jahre später in nächster Nähe das Kino Olympia öffnete.

28. Juni 1824: Der schwedische Bahnhofsarchitekt Adolf Wilhelm Edelsvärd
28. Juni 2000: Nils Einar Poppe und das missglückte Drama 

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten