Freitag, 3. Mai 2013

Berndt Johan Hastfer, ein schwedischer Verräter

Berndt Johan Hastfer kam am 3. Mai 1737 in Töfsala (heute finnisches Taivassalo) zur Welt und machte unter dem schwedischen König Gustav III. eine bedeutende militärische Karriere. Mit 30 Jahren war er bereits Oberleutnant des Björnborgs Regiment in Åbo (heute Turku). Privat war Hastfer allerdings weniger erfolgreich, denn er war leichtsinnig, hatten keine Charakterstärke und 1775 war er bereits so hoch verschuldet, dass ihm nur noch die Landesflucht blieb.

Da jedoch Gustav III. tüchtige Offiziere an der finnisch-russischen Grenze benötigte, half dieser Berndt Johan Hastfer aus der Misere und verhinderte nicht nur den Konkurs seines Offiziers und rettete ihn vom Gefängnis, sondern beförderte ihn zudem zum Oberst des Regiments, damit er ein höheres Einkommen hatte. Hastfer zeigte dem König seine Dankbarkeit indem er ihn 1786 im Reichstag stützte und sich dem Herrscher für seine Pläne einer Invasion in Karelien zur Verfügung stellte. Der König hatte Vertrauen, das ihm jedoch später teuer zu stehen kam.

Bald hatte Berndt Johan Hastfer erneut hohe Schulden und als er auch noch dachte, dass der König auf verlorenem Posten stehe und unsicher über seine zukünftige Situation war, nahm er mit Russland Verbindungen auf und versprach gegen eine bedeutende Summe und eine Anstellung im Russischen Heer die Trennung Finnlands von Schweden zu unterstützen. Als sich die Lage des schwedischen Königs verbesserte, brach er jedoch die Verhandlungen mit Russland ab, allerdings zu spät, da der König bereits über den Verrat informiert war. Hastfer wurde zum Tode verurteilt, aber vom König begnadigt. Da ihm die militärische Karriere in Schweden nun jedoch verschlossen war, ging Hastfer über Umwege dennoch nach Russland und wurde dort zum Brigadegeneral ernannt.


3. Mai 1826: Karl XV, König von Schweden 
3. Mai 2001: Die schwedische Wikipedia entsteht

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten