Samstag, 11. Mai 2013

Der schwedische Mörder Jacob Johan Anckarström

Jacob Johan Anckarström wurde am 11. Mai 1762 geboren und wurde am 27. April 1792 im Alter von 30 Jahren auf dem Galgenberg auf Södermalm in Stockholm hingerichtet, da er den Mord an Gustav III. begangen hatte. Auf Grund der geradezu spektakulären Hinrichtung spricht man noch heute vor allem vom Mord am König und denkt dabei nur wenig daran welche Umstände Anckarström zu diesem Mord brachten und wie seine Familie die große Schande erlebte.

Nachdem Jacob Johan Anckarström im Jahre 1783 seine militärische Laufbahn aufgegeben hatte, betätigte er sich als Großgutsbesitzer und Geldverleiher. Als er 1791 auf Gotland nach interessanten Gütern suchte und deshalb die ganze Insel bereiste, wurde er als russischer Spion festgenommen. Es wurde zwar sehr bald festgestellt, dass diese Anklage nicht haltbar war, aber Anckarström kam dennoch nicht unbescholten davon, denn nun hatte er eine Anklage wegen der Beleidigung des Königs am Hals, da er sich etwas nachlässig über das Rechtssystem ausgesprochen hatte. Sein Hass auf den König ging daher auf diese Erfahrung auf Gotland zurück.

Mit dem Todesurteil hatte Jacob Johan Anckarström allerdings auch die Ehre der gesamten Linie Anckarström zerstört und es war daher nicht mehr möglich unter diesem Namen in der Öffentlichkeit aufzutreten. Die Familie entschloss sich daher den Namen Löwenström anzunehmen und selbst auf dem Wappenschild der Vallentuna Kirche den Namen Anckarström abzukratzen. Als eine Art Wiedergutmachung verkaufte die Familie auch einen grossen Teil des Gutes Lindö und ließ vom Gewinn das Löwenströmska Krankenhaus bauen, was die neue Linie Löwenström als Wohltäter des Landes erscheinen ließ.


11. Mai 1818: Karl XIV. Johan erhält die Krone Schwedens 
11. Mai 1971: Stockholm rettet seine Ulmen im Kungsträdgården

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten