Samstag, 3. März 2012

Die schwedische Kolonie ohne schwedische Führung

Am 3. März 1813 erhielt Schweden von den Briten die Kolonie Guadeloupe übertragen, die ihnen den Verlust ersetzen sollte, den sie erlitten hatten als sie zu den Feinden Napoleon I., nämlich England, übergelaufen waren und damit die Besitztümer in Frankreich verloren hatten. Guadeloupe war zu dieser Zeit gerade einmal drei Jahre von England okkupiert, ohne jedoch England bisher einen echten Gewinn erbracht zu haben.

Bevor jedoch die erste schwedische Expedition nach Guadeloupe aufbrechen konnte, kam es 1814 zum Frieden von Paris und die Insel sollte gegen eine Zahlung von 24 Millionen Francs an das schwedische Königshaus wieder an Frankreich zurückgegeben werden, was dem schwer verschuldeten Schweden sogar sehr gelegen kam. Auch wenn Guadeloupe 15 Monate lang offiziell in schwedischer Hand war, so hat in dieser Epoche nicht ein Schwede seinen Fuß auf die Besitzung gesetzt.

Da die Kolonie Guadeloupe dem König, und nach der Successionsordnung von 1810, jeweils all seinen Nachfolgern gehören sollte, das Geld jedoch zum Ausgleich des Staatshaushalts verwendet wurde, erhielt Karl XIV. Johan, der erste Bernadotte, eine jährliche Rente ausbezahlt, die Teil der Apanage war. Diese Regel bestand bis 1983, dem Zeitpunkt, als dieser Pensionsfond abgeschafft wurde. Zum Ausgleich des Verlustes wurde dann die allgemeine Apanage des schwedischen Königshauses erhöht und die Zahlung dieser Entschädigung erfolgte direkt aus Steuergeldern.

3. März 1940: Terroristisches Attentat in Schweden
3. März 2003: Kenneth Gustafsson, bekannt unter dem Namen Kenta 

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten