Mittwoch, 7. März 2012

Lady Louise Mountbatten wird Königin von Schweden

Auch die Vorgängerin der gegenwärtigen schwedischen Königin Sylvia war in Deutschland geboren, auch wenn die Familie wegen ihrer Deutschland-Feindlichkeit während des ersten Weltkrieges das Land nicht mehr betreten durfte und aus Louise von Battenberg Lady Louise Mountbatten, die am 13. Juli 1889 geboren worden war, wurde von 1923 bis 1950, nach der Verlobung mit dem zukünftigen Gustav IV. Adolf, aus Louise Mountbatten die Kronprinzessin Schwedens, Von 1950 bis zu ihrem Tod am 7. März 1965 stand sie dann als Königin an der Seite ihres Mannes.

Da Lady Louise Mountbatten ihre Kindheit in England verbracht hatte und der Vater in jener Zeit Admiral der englischen Flotte war, wurde die Familienname Battenberg am 17. Juli 1917 dem Englischen angepasst und der Vater zum Markis of Milford Haven, Earl of Medina und Viscount Alderney erhoben, was später auch die Voraussetzung dafür war, dass sich Louise Mountbatten mit dem zukünftigen König Schwedens verloben durfte, da die Successionsfolge in Schweden eine Ehe mit einer bürgerlichen Frau zu dieser Zeit noch ausschloss.

Nur wenige Jahre nachdem Lady Louise Mountbatten zur Königin Schwedens geworden war, hatte sie mehrere leichtere Herzinfarkte und begann häufig an Herzflimmern zu leiden. Nach den Nobelfeiern im Jahre 1964, an denen sie bis zum Ende teilnahm, war sie jedoch so krank, dass sie sich nicht mehr in der Öffentlichkeit zeigen konnte. Nur einige Monate später, am 4. März 1965, musste sie dann am frühen Morgen ins Krankenhaus eingeliefert werden, wo sie sechs Stunden lang operiert wurde. Auch wenn die Operation erfolgreich war, so starb Königin Louise nur drei Tage später an Komplikationen.

7. März 1785: Sklaverei in schwedischer Kolonie
7. März 1932: Ein dreifacher Mord und zwei Selbstmorde 

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten