Mittwoch, 6. April 2016

Die Stadt Ronneby brennt ab und ändert den Stadtplan

Die Entwicklung der Stadt Ronneby in Blekinge kann man geschichtlich in drei Epochen einteilen, denn die ersten Bewohner kann man hier bis zum 8. Jahrhundert zurückverfolgen. Ab dem 13. Jahrhundert war der Ort so groß geworden, dass man ihn geradezu als Stadt bezeichnen konnte. Im Jahre 1387 wurden Ronneby daher auch erstmals die Stadtprivilegien verliehen, was bedeutet, dass Ronneby die älteste Stadt Belkinges ist, die damals von drei Seiten durch den Fluss Ronnebyån, und der vierten Seite durch eine Palisade gegen Feinde geschützt war. Diese Epoche ging am 26. Februar 1658 mit dem Frieden von Roskilde zu Ende, denn als Blekinge in Schweden einverleibt wurde, verlor Ronneby einer Großteil seiner Bedeutung, und seine Stadtrechte.

Ronneby wuchs jedoch weiterhin und wurde bald nachdem Blekinge zu Schweden gekommen war zum Kyrkby und erlangte 1862 auch die Marktrechte als Köping. Der Schritt zur Stadt war daher nahe, wenn es nicht am 6. April 1864 zu einem Großbrand gekommen wäre, denn an diesem Tag wurden 80 Prozent aller Gebäude von den Flammen zerstört und 1250 Personen verloren das Dach über ihrem Kopf. Nur das Gebiet Bergslagen bei der Kirche blieb an diesem Tag erhalten und ist damit die einzige Gegend Ronnebys mit einem mittelalterlichen Charakter in dem man auch noch Gebäude aus dem 18. Jahrhundert findet, die Altstadt Ronnebys, und die zweite Epoche Ronnebys war zu Ende.

Nur 20 Tage nach dem Brand entschied sich der Stadtrat Ronneby an der gleichen Stelle wieder aufzubauen, aber nun dachte man an die Gefahr durch Feuer und entschied sich gerade und breite Straßen zu bauen. Zudem mussten die Häuser nun auf einem Steinfundament stehen und der untere Teil der Häuser aus Stein oder Ziegel gebaut werden. Auch wenn diese Änderungen den Charakter Ronnebys veränderte, so führte sie auch dazu dass Ronneby schon 1882 erneut die Stadtrechte erhielt und zu einem Industrie und Badeort wurde. Heute sucht man jedoch auch diese Epoche vergebens, denn in den 60er Jahren wurden die meisten der Häuser, die nach dem Brand erbaut wurden, abgerissen und durch die heutigen Bauten ersetzt. Architekten, die den Baustil der schwedischen 60er Jahre suchen, werden in Ronneby jedoch einige Überraschungen entdecken.


6. April 1664: Arvid Horn, der heimliche Regent Schwedens
6. April 1827: Frithiof Grafström und das Dilemma zum Skalden gezwungen zu sein 
6. April 1847: Hans Järta, revolutionäre Schriften und die Wandlung 
6. April 1888: Dan Andersson, zwischen Arbeitergedichten und Wildmark 
6. April 1950: Christer Sjögren, von der Tanzband zum schwedischen Schlager 
6. April 1974: Die schwedische Gruppe Abba erobert die Welt 
6. April 1977: Sara Svensson, die religiöse Mörderin Schwedens

Copyright: Herbert Kårlin

Visit Göteborg!

Keine Kommentare:

Kommentar posten