Sonntag, 17. April 2011

August Strindbergs "Ein Traumspiel" hat Uraufführung

Am 17. April 1907 hatte Strindbergs Stück „Ett drömspel“ (Ein Traumspiel) im Svenska Teatern in Stockholm seine Uraufführung, ein Stück, das August Strindberg bereits im Jahre 1901 geschrieben hatte und 1902 veröffentlicht wurde. Der Autor begann das Stück nahezu unmittelbar, nachdem er von seiner damaligen Frau Harriet Bosse einen Brief erhialten hatte, in dem sie ihm mitteilte, dass sie ihn verlässt.

Nur wenige Monate nach der Uraufführung seines Ett drömspel gründete August Strindberg dann sein Intima Teatern, in dem er seine eigene Stücke vor einem kleinen Publikum präsentieren wollte. Er stellte zu diesem Zweck auch zwölf unbekannte Schauspieler ein, die in seinen Augen seine Stücke besser darstellen konnten als jene mit viel Bühnenerfahrung. 1910 schloss das Theater jedoch wegen internen Problemen, um jedoch im Jahre 2003 in den gleichen Räumen neu zu öffnen. Etwa die Hälfte aller Stücke, die dort gegeben werden, sind von Strindberg und setzten daher die Idee des Autors fort.

"Ein Traumspiel" ist die Geschichte von Agnes, der Tochter des Gottes Indra, die entdecken will wie Menschen leben und auf Erden die Feststellung macht, dass alle Träume der Erdlinge immer wieder zerstört werden, dass das Glück des einen, das Unglück eines anderen ist und jede Freude mit Schmerz bezahlt werden muss. Letztendlich kehrt Agnes mit Hilfe des Feuers zurück zu ihrem Vater.

17. April 1929: Alfred Berg entdeckt als Student die Musik
17. April 1970: Rudolf Petersson und der berühmteste Rekrut Schwedens

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten