Donnerstag, 7. April 2011

Dag Hammarskjöld, eine schwedische Legende

Am 7. April 1953 wurde Dag Hammarskjöld mit 57 von 60 Stimmen zum Generalsekretär der UN (United Nations) gewählt. Er war damit der erste Vertreter der UN, der auch von Russland anerkannt wurde und verdankte es seinem Verhandlungsgeschick auch im Jahre 1957 wiedergewählt zu werden. Er führte sein Amt bis zu seinem tragischen Tod am 18. September 1961 aus.

Dag Hammarskjöld war einer der vielseitigsten Politiker, Diplomaten und Schriftsteller Schwedens, der während seiner Amtszeit als Generalsekretär der UN mit zahlreichen Problemen konfrontiert wurde. Der Koreakrieg, der Konflikt am Suezkanal, der Kalte Krieg und die Unruhen in Ungarn waren nur einige der brisanten Situationen mit denen Hammarskjöld als UN-Generalsekretär zu kämpfen hatte.

Dag Hjalmar Agne Carl Hammarskjöld, wie er mit vollem Namen hieß, war seit 1953 Mitglied der Svenska Akademien und erhielt 1961 posthum den Friedensnobelpreis verliehen. Seit Tod ist indes bis heute ungeklärt, denn es konnte, trotz wiederholter und sehr intensiver Nachforschungen, nie geklärt werden, ob das Flugzeug mit dem er am 18. September 1961 nach Zambia (damals Nordrhodesien) unterwegs war, sabotiert wurde oder ob der Pilot die Flughöhe falsch einschätzte. Dag Hammarskjöld wird den neuen 1000-Kronen-Schein Schwedens zieren, eingebettet in eine Landschaft Lapplands.

7. April 1914: Die drei Berufe des Schweden Albert Theodor Gellerstedt
7. April 1990: Brand auf der M/S Scandinavian Star bei Lysekil im Bohuslän

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten