Dienstag, 12. April 2011

Karl Sverkersson stirbt auf Visingsö

Am 12. April 1167 starb der König Karl Sverkersson im Alter von 37 Jahren auf Visingsö. Karl Sverkersson war seit 1158 König der Ostgoten und wurde von Knut Eriksson, dem Sohn Erik des Heiligen, ermordet, der mit dem Mord neuer König von Schweden wurde. Allerdings hatte Knut auch gleichzeitig die beiden Söhne Karl Sverkerssons, Kol und Burislev, getötet und damit die Nachfolger des Königs beseitigt.

Karl Sverkersson war der erste schwedische König, der den Namen Karl trug und in Geschichtsbüchern oft als Karl VII bezeichnet wird, da Johannes Magnus, der die erste Geschichte der Herrscher der Goten schrieb, zu diesem Zweck einfach sechs frühere Könige erfand, denen er allen den Namen Karl gab. Tatsächlich war Karl Sverkersson daher Karl I, oder, in moderner Schreibweise Carl I.

Der König Karl Sverkersson spielt aus mehreren Gründen eine Rolle in der schwedischen Geschichte, da er auf dem ältesten vorhandenen Siegel Schwedens zu finden ist, er den ersten Erzbischof in Schweden einsetzte und mehrere Klöster, unter anderem das Alvasta Kloster, unterstützte und während seiner Regierungszeit die erste schriftliche Urkunde erstellt wurde.

12. April: Der schwedische Vorname Liv und seine Bedeutung
12. April 1116: Rikissa von Polen wird zweimal zur schwedische Königin

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten