Dienstag, 21. Februar 2012

Håkan Nesser und Kommissar Van Veeteren

Am 21. Februar 1950 wurde der schwedische Autor Håkan Nesser in der Nähe der Stadt Kumla geboren. Nach seiner Schulzeit in Kumla und Hallsberg begann er in Uppsala mehrere humanistische Zweige zu studieren, bevor er dann die Pädagogische Hochschule besuchte und Lehrer für Schwedisch und Englisch wurde. Als seine erste Ehe zerbrochen war, begann er 1988 nebenberuflich als Autor tätig zu werden und veröffentliche zuerst den Liebesroman „Koreografen“, der allerdings nur mäßigen Erfolg hatte.

Seinen Weg fand Håkan Nesser dann 1993, als er sich Kriminalromanen zuwandte. Schon fünf Jahre später hatte er einen so großen Erfolg, dass er seinen Beruf als Lehrer an den Nagel hängen konnte und sich zum hauptberuflichen Verfasser von Kriminalromanen entwickelte. Zwischen 1993 und 2003 veröffentlichte Håkan Nesser zehn Romane in der Kommissar Van Veeteren die Hauptrolle spielt. Der letzte Roman der Serie war dann „Fallet G“. Diese Romane spielen alle im von Nesser erfundenen Ort Maardam und wurden sowohl für das Kino als auch das Fernsehen verfilmt.

Ab 2006 begann Håkan Nesser am Barbarottikvintetten zu arbeiten, das nach dem Autor im Jahre 2012 abgeschlossen sein wird. Die Serie mit dem Kommissar Gunnar Barbarotti spielt in der ebenfalls erfundenen Kleinstadt Kymlinge in Westschweden. Nach den Beschreibungen des Ortes lehnt sich Kymlinge allerdings sehr stark an Kumla an, den Ort, den Håkan Nesser vermutlich am besten kennt. Im gleichen Jahr, als das erste Buch des Barbarottikvintetten auf den Markt kam, zog Håkan Nesser mit seiner zweiten Frau Elke nach New York. Seit 2008 hat sich das Paar nun in der Nähe von London niedergelassen.

21. Februar 1976: Die ersten Paralympischen Winterspiele in Örnsköldsvik

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten