Dienstag, 6. Mai 2014

Johan Ludvig Runeberg, der Nationaldichter Finnlands

Als Johan Ludvig Runeberg am 6. Mai 1877 im finnischen Borgå, dem heutigen Porvoo, starb, war er, nach einem Schlaganfall, bereits 14 Jahre lang ans Bett gebunden und er konnte nicht ahnen welche Bedeutung er nach seinem Tode in Finnland erlangen sollte, denn Runeberg hatte grundsätzlich in Schwedisch geschrieben und Finnland gehörte damals noch zu Schweden. Heute gilt Runeberg als der Nationaldichter Finnlands, da er in seinen Gedichten die Seele des Landes gefangen hatte.

Johan Ludvig Runeberg war am 5. Februar 1804 in Jakobstad, dem heutigen Pietarsaari, als Sohn eines armen Seekapitäns geboren worden, hatte jedoch das Glück, dass er in Vasa die Grundschule besuchen konnte und von einer älteren Dame die schwedische Sprache zur Perfektion lernte. Sehr früh neigten die Interessen Runebergs zur Dichtkunst. Bereits in seiner frühen Jugend lernte er die Lieder Carl Michael Bellmans und las die Werke von Johan Henric Kellgren, Bengt Lidner und Carl Gustaf av Leopold. Sicher ist, dass Runeberg um diese Zeit auch seine ersten Gedichte schrieb, aber leider war keines datiert und die meisten gingen später zudem verloren.

Trotz seiner prekären finanziellen Lage ging Johan Ludvig Runeberg 1822 nach Åbo (Turku) um dort an Kaiserlichen Akademie zu studieren, seinen Magister in Philosophie abzulegen und zu promovieren. Noch bevor Runeberg seine Studien abgeschlossen hatte, hatte er das Epos Elgjakten, das er später zu Elgskyttarne im Stile Homers erweiterte, verfasst, das das Leben in der winterlichen Natur Finnlands darstellt und sein erstes bedeutendes Werk wurde. Seine Werke, die er neben seiner Tätigkeit als Lehrer und Professor schrieb, fanden im Jahre 1839 die höchste Beachtung, als dem Dichter die Große Goldmedaille der Svenska Akademien verliehen wurde.


6. Mai 1826: Der schwedische Schriftsteller Isac Reinhold Blom
6. Mai 1901: August Strindberg und Harriet Bosse 
6. Mai 1904: Harry Martinson, ein Nobelpreisträger begeht Selbstmord 
6. Mai 1916: Sif Ruud, noch mit 85 auf der Bühne des Dramaten
6. Mai 1939: Ragnar Jändel, der religiöse Arbeiterdichter Schwedens 
6. Mai 1947: Bertel Gripenberg und die finnlandschwedische politische Dichtkunst 
6. Mai 1987: Wann ist ein Mensch in Schweden tot?

Copyright: Herbert Kårlin

Halbmarathon GöteborgsVarvet Gothia Cup Göteborg

Keine Kommentare:

Kommentar posten