Donnerstag, 8. November 2012

Die Teilnehmer der schwedischen Antarktisexpedition werden gerettet

Als die Teilnehmer der Antarktisexpedition unter Otto Nordenskjöld am 8. November 1903 nach einem unendlich scheinenden Winter in der Antarktis das argentinische Rettungsschiff Uruguay und nahezu gleichzeitig eine schwedische Rettungsgruppe, die in Paulet Island überwintert hatte, am Horizont auftauchen sahen, wussten sie, dass sie gerettet waren und ihr größtes Abenteuer überleben würden.

Nachdem das Forschungsschiff Antarctic am 12. Februar 1903 nach zahlreichen Problemen gesunken war, war die Gruppe der Wissenschaftler in drei Untergruppen getrennt worden, die mehrere Monate lang keinen Kontakt mehr miteinander hatten. Da Otto Nordenskjöld jedoch die gesamte Route bei den argentinischen und schwedischen Behörden hinterlassen hatte, war es während des Frühlings in der Antarktis einer der Gruppen möglich das Basislager zu erreichen und das argentinische Schiff konnte die verbleibenden beiden Gruppen ebenfalls erreichen.

Trotz der großen Problem, dem verlorenen Schiff und der relativ kurzen Zeit, die die Forschungsarbeiten dauerten, waren die Ergebnisse der ersten antarktischen Expedition Schwedens von sehr großer wissenschaftlicher Bedeutung, da die Wissenschaftler nicht mit leeren Händen zurück nach Schweden kamen, sondern zahlreiche Fossilien von ausgerotteten Tieren und Pflanzen dabei hatten und Teile der Antarktis kartographisch erfasst hatte. Das Material war so umfangreich, dass die Veröffentlichung aller Ergebnisse bis in die 20er Jahre andauerte.


8. November 1622: Karl X. Gustav, der deutsch-freundlichste König Schwedens
8. November 1922: Carl Magnus von Seth, ein Schriftsteller, der nach Worten sucht 
8. November 1942: Åke Göransson erkennt seine eigenen Gemälde nicht

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten