Samstag, 15. Juni 2013

Maria Kristina Kiellström, bekannt als Ulla Winblad

Maria Kristina Kiellström, allgemein nur Maija-Stina genannt, wurde am 15. Juni 1744 in Stockholm in einer sehr armen Familie geboren, sollte aber dank Carl Michael Bellman in die Geschichte Schwedens eingehen, da der Dichter sie in seinen Werken als Ulla Winblad verewigte, wobei der Vorname zwar erfunden war, Kiellström jedoch in Stockholm  auch als Winblad bekannt war, da sie immer wieder den Familiennamen ihrer Stiefmutter verwendete, die sie ab ihrem fünften Lebensjahr erzogen hatte.

Im Jahre 1760 lernte Maria Kristina Kiellström den Dichter Bellman kennen, der sie auch mit seinem Freund Erik Nordström bekannt machte. In dieser Zeit war Maija-Stina als Seidenschneiderin in Stockholm verzeichnet, einer Arbeit, die sie erst aufgab, als sie 1772 Norström heiratete und mit ihm nach Norrköping zog, wo Bellman ihrem Mann eine Arbeit als Zöllner vermittelt hatte. Die Ehe wurde unglücklich, da Nordström ein Alkoholiker war, der seine Frau regelmäßig verprügelte und auch in der Stadt oft Unruhe stiftete. Als Nordström 1781 starb, kehrte Maija-Stina zurück nach Stockholm, wo sie Erik Lindståhl kennen lernte, den sie 1786 heiratete.

Die Bekanntschaft mit Carl Michael Bellman sollte Maria Kristina Kiellström jedoch nicht nur als Muse des Dichters verewigen, sondern auch ihrem Ruf schaden, denn als sich herumsprach, dass Kiellström identisch mit Ulla Winblad war, wurde ihr ein lockerer Lebenswandel nachgesagt, der in Norrköping nicht nur zur üblen Nachrede führte, sondern ernsthafte Folgen zeigte als man anonym ein Plakat am Marktplatz aufhing auf dem Winblad preisgünstig ihre Liebesdienste anbot. Dieser Ruf kann durch keinerlei Akten belegt werden, sondern alles weist darauf hin, dass Kiellström in keiner Weise eine lockere Lebensart an den Tag legte, aber der üble Ruf haftet bisweilen noch heute an ihr. Maria Kristina Kiellström starb am 20. Januar 1798 in Stockholm.


15. Juni 1587: Gabriel Gustafsson Oxenstierna auf Tyresö Schloss 
15. Juni 1981: Kodjo Akolor, Komiker wider seinen Willen

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten