Freitag, 21. Februar 2014

Der schwedische Architekt Olof Tempelman

Olof Tempelman wurde am 21. Februar 1745 in Källstad im Östergötland geboren und wurde, da sein Vater starb als er drei Jahre alt war, von seinem Onkel aufgezogen, der dem Jungen in einem gut situierten Haus die beste Erziehung und Ausbildung zukommen ließ. Aber auch wenn Tempelman sehr früh eine künstlerische Neigungen zeigte, so schrieb er sich im Alter von 18 Jahren an der Universität Uppsala ein und studierte dort Theologie und arbeitete parallel dazu als Privatlehrer.

Bereits während der Studienzeit zeigte sich jedoch, dass Olof Samuel Tempelman sich sehr wenig um eine Zukunft als Theologe kümmerte, sondern  sich mehr und mehr der Naturwissenschaft zuwandte und sich mit den Lehren von Carl von Linné, Anders Celsius und Daniel Melander vertraut machte. Das Ergebnis davon war, dass Tempelman seinen Magister auch nicht in Theologie, sondern in Physik ablegte. Seine Magisterarbeit schrieb Tempelman zu jener Zeit als er bei Carl Fredrik Adelcrantz beschäftigt war, wo sich der Naturwissenschaftler erstmals für Architektur zu interessieren begann und als er dann auch noch den Staatsarchitekten Carl Henrik König kennen lernte, änderte sich seine Laufbahn erneut.

Das erste große Projekt verdankte Olof Tempelman dann König Gustav III., der ein Opernhaus bauen wollte. Auch wenn die Leitung des Baus offiziell von Adelcrantz getragen wurde, war es Tempelman, der in dessen Auftrag die Pläne erstellte und den Bau überwachte. In den Folgejahren erhielt Tempelman dann von seinem Vorgesetzten immer mehr Aufgaben zum Bau von Kirchen und öffentlichen Gebäuden übertragen, wobei mehrere Auslandsreisen Tempelmans auch dazu führten, dass der Architekt sich von den Ideen seines Vorgesetzen löste und einen persönlichen Baustil entwickelte. Seine Leistungen führen letztendlich dazu, dass Tempelman 1780 zum Professor an der Kunstakademie in Stockholm ernannt wurde und 1799 auch zum Hofarchitekten aufstieg. Bald danach verhinderten jedoch Augenprobleme weitere Bauprojekte und Tempelman ging mehr und mehr zum Unterricht über. Am 27. Juli 1816 starb Olof Tempelman im Alter von 71 Jahren in Stockholm.


21. Februar 1808: Der Finnische Krieg beginnt 1808 in Abborrfors (Ahvenkoski)
21. Februar 1861: Lars Levi Læstadius, der Apostel der Samen 
21. Februar 1950: Håkan Nesser und Kommissar Van Veeteren 
21. Februar 1950: Håkan Nesser, Van Veeteren und Barbarotti
21. Februar 1976: Die ersten Paralympischen Winterspiele in Örnsköldsvik

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten