Montag, 24. Oktober 2016

Die Lidingöbrücke als Verbindung zwischen Stockholm und Lidingö

Die Insel Lidingö war bereits zur Zeit der Wikinger bewohnt, später kam die Landwirtschaft und ab 1775 begannen reiche Bürger Stockholms dort Häuser zu kaufen und zu bauen. Diese Entwicklung führte auch dazu dass der Ruf nach einer Lidingöbrücke (Lidingöbro) zwischen Stockholm und Lidingö laut wurde. Die erste schwimmende Brücke war dann bereits 1803 fertiggestellt und war mit einer Länge von 800 Metern eine der längsten schwimmenden Brücken weltweit. Auch wenn der Transport von Waren und landwirtschaftlichen Gütern damit verbessert wurde, so zeigten sich auch die Nachteile einer schwimmenden Brücke im Norden Europas, denn die Brücke, die auch immer wieder für die Schiffahrt geöffnet werden musste, wurde durch Stürme, Treibeis und Unwetter immer wieder sehr stark beschädigt und im 20. Jahrhundert war es unausweichlich an eine neue und stabilere Lösung zu denken.

¨Dieser ersten Brücke sollten noch mehrere Brücken folgen bis Anfang des 20. Jahrhunderts eine stabile Brücke entstand, die vierte feste Verbindung zwischen Lidingö und dem Norden Stockholms, die auch für eine Straßenbahnverbindung gedacht war und dem regen Automobilverkehr des nächsten Jahrhunderts gerecht werden sollte. Schon rund 50 Jahre später war klar, dass der Verkehr weitaus mehr anstieg als geplant und die Bevölkerung auf Lidingö ein sehr bedeutendes Wachstum aufwies. 1963 entschieden sich daher Stockholm und Lidingö eine neue, noch stabilere und weitaus breitere Lidingöbrücke zu bauen. Heute ist die sogenannte "alte Lidingöbrücke" für den Autoverkehr gesperrt und kann nur noch von Fußgängern, Radfahrern und Mopedfahrern benutzt werden, neben der Lidingöbanan, einer Straßenbahnlinie, die das südliche Lidingö mit Stockholm verbindet.

Nur fünf Jahre nach der Entscheidung eine neue Lidingöbücke zu bauen, begannen die Arbeiten und am 24. Oktober 1971 wurde die fünfte und bisher stabilste Brücke zwischen Stockholm und Lidingö eingeweiht, eine Brücke, die tief im bergigen Grund am Meeresboden verankert ist und insgesamt 997 Meter lang ist. Während jedoch die früheren Brücken immer zu knapp bemessen wurden, wurde die neue Lidingöbrücke überdimensioniert, da man davon ausging dass sich der Verkehr im gleichen Rhythmus weiterentwickeln würde als während der 60er Jahre. Aus diesem Grund führen in jede der beiden Richtungen drei Spuren, die lediglich während des Berufsverkehrs mehr oder weniger ausgelastet werden.


24. Oktober 1719: Jacob Gadolin, Wissenschaftler, Bischof und Politiker
24. Oktober 1746: Die vielseitige Karriere des Eric Ruuth
24. Oktober 1858: Die schwedische Hofdame Ebba Munck af Fulkila
24. Oktober 1998: Der Datenschutz in Schweden
24. Oktober 2004: Der Södra Länken in Stockholm und der Stadtverkehr
24. Oktober 2011: Das Flößermuseum Siljansfors bei Mora 

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten