Montag, 27. Januar 2014

Das Svenska Teatern in Stockholm

Als das Svenska Teatern am 27. Januar 1875 in Stockholm eingeweiht wurde, erhielt es erst den Namen Nya Teatern, der erst 1890 in Svenska Teatern (Schwedisches Theater) verwandelt wurde und in dieser Zeit als das Nationaltheater Schwedens betrachtet wurde. Das Theater gehörte Ende des 19. Jahrhunderts zu den modernsten Europas und hatte bereits eine Drehbühne installiert. Insgesamt konnten den Vorstellungen 1150 Zuschauer folgen, 450 mehr als vor der großen Bühne im Dramaten Platz finden, was einen Eindruck über die Größe des Hauses vermittelt.

Trotz der hohen Qualität der Aufführungen, dem guten Ruf und einem erstklassigen Ballett des Svenska Teatern, wechselte das Gebäude bis 1890, aus finanziellen Gründen, mehrmals die Besitzer und bekam erst nach einer Zwangsversteigerung, dem Namenswechsel und unter Albert Ranft, der das Gebäude im Jahre 1898 kaufte, seinen endgültigen Ruf, der bis heute erhalten blieb.

Finanziell war das Svenska Teatern allerdings auch bis zum 30. Juni 1925, als es bis auf den Grund abbrannte, kein Erfolg, denn Ranft sparte nicht an Kulissen und Dekor und noch weniger an internationalen Gastspielen und fest engagierten Schauspielern. Alle großen Stücke Ibsens hatten hier ihre schwedische Premiere und alle bedeutendsten Stücke Shakespeares wurden im Svenska Teatern aufgeführt. Auch wenn das Theater als solches nach dem Brand nicht mehr aufgebaut wurde, so konnte man dennoch einen großen Teil der Einrichtung, die wertvollen Gemälde und sämtliche Noten retten.


27. Januar 1880: Der schwedische Künstler Frank Heyman
27. Januar 1937: Fred Åkerström, ein schwedischer Troubadour 
27. Januar 1947: Björn Afzelius, Musik und politische Kritik 
27. Januar 1959: Der schwedische Politiker Göran Hägglund 
27. Januar 2004: Ingrid Thulin, von Sollefteå nach Hollywood

Copyright: Herbert Kårlin

Visit Göteborg!

Keine Kommentare:

Kommentar posten