Freitag, 7. August 2015

Der schwedische Künstler Einar Forseth

Einar Forseth wurde am 7. August 1892 als Sohn eines norwegischen Lithographen in Linköping geboren, wuchs jedoch in Örebro auf, wo sein Vater ein lithographischees Atelier besaß. Im Jahre 1908, drei Jahre nachdem die Familie nach Göteborg umgezogen war, begann Forseth eine künstlerische Ausbildung an der Schule der Kunsthandwerker und der Kunsthochschule Valand in Göteborg. 1912 setzte Forseth seine Studien dann an der Kunstakademie in Stockholm fort und begann seine Werke auszustellen. Als der Künstler 1917 bei der Upsala-Ekeby AB beschäftigt wurde, war er vor allem für das Design von Kachelöfen und die Dekoration von Keramik zuständig, was Forseth wiederum eine Reisestipendium einbrachte, das ihm erlaubte nur zwei Jahre später eine einjährige Studienreise nach Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Nordafrika zu unternehmen, die er privat um zwei weitere Jahre verlängerte.

Nach seiner Rückkehr nach Schweden erhielt Einar Forseth von Ragnar Östberg, dem Architekten des Stockholmer Stadshuset, einen Auftrag, der den Künstler unvergesslich machen sollte. Forseth sollte die Ausschmückung des sogenannten Goldenen Saales übernehmen, dem Saal, der heute nach dem Nobelbankett als Tanzsaal verwendet wird. Forseth schuf ein Goldmosaik, das insgesamt aus 18,6 Millionen Teilen besteht und unter anderem die Mälarkönigin (mälardrottning) mit zahlreichen anderen Figuren aus der schwedischen Sagenwelt und Geschichte darstellt. Das byzantinisch beeinflusste Werk galt um diese Zeit als eines der modernsten Kunstwerke des Nordens und gilt auch heute noch als das bedeutendste Werk des Künstlers.

Auch wenn sich Einar Forseth als Künstler sehr vielseitig zeigte, bedeutende Räume dekorierte, Bücher illustrierte, mehrere Altartafeln malte und eindrucksvolle Kirchenfenster seine künstlerische Breite zeigen, so arbeitete Forseth überwiegend mit Keramik, was 1925 mit einer Anstellung bei der Lidköpings Porslinfabrik begann. Nur wenige Jahre später, und nach einer weiteren Studienreise nach Griechenland, Konstantinopel und Palästina, schuf der Künstler einige der bekanntesten Motive für Rörstrand, unter anderem das Kaffeeservice Diana och Gazell. Einar Forseth starb am 5. Dezember 1988 in Stockholm als international anerkannter Künstler, der durch seine öffentlichen Arbeiten das schwedische Kunstverständnis bis heute mit prägt.


7. August 1598: Georg Stiernhielm, der Vater der schwedischen Skalden
7. August 1824: Der schwedische Philosoph Nils von Rosenstein
7. August 1848: Jacob Berzelius und die Kennzeichnung der chemischen Elemente
7. August 1862: Victoria von Baden wird schwedische Königin
7. August 1869: Ellen Palmstierna und der Kampf für eine andere Zukunft
7. August 1890: Anna Månsdotter und die Todesstrafe in Schweden
7. August 1898: Der schwedische Gewerkschaftsbund LO 

Copyright: Herbert Kårlin

Visit Göteborg!

Keine Kommentare:

Kommentar posten