Mittwoch, 5. September 2012

Carl Edward Norström, Pionier des schwedischen Eisenbahn

Am 5. September 1871 starb Carl Edward Norström im Alter von 56 Jahren in Norrköping, der Mann, der für die gesamte Entwicklung der schwedischen Eisenbahn zuständig war und als der erste schwedische Eisenbahningenieur bezeichnet werden kann. Zum Ingenieurberuf kam Carl Edward allerdings bereits durch seinen Vater, der Baumeister am Kanal von Trollhättan war und ihm auf der Baustelle zu einem Job als Ingenieursschüler verhalf. Schon bald wurde dann Carl Edward Norström beim Bau des Göta Kanals eingesetzt und noch etwas später am Kanal von Säffle.

Als dann Adolf von Rosen, gemeinsam mit Carl Edward Norström, Claes Adolf Adelsjköld und Nils Ericson, ab 1845 die Eisenbahn in Schweden entwickeln sollte, so durfte nichts schief gehen um die Bevölkerung nicht gegen den Eisenbahnbau aufzubringen. Als Lösung empfand man den jungen Carl Norström ein halbes Jahr lang auf eine Studienreise nach Belgien, Holland, England und die USA zu schicken, damit er sich mit den neuesten Kenntnissen und Techniken des Eisenbahnbaus vertraut machen konnte. Vor allem über John Ericsson, der seit 1836 in Amerika lebte, erfuhr Norström dann tatsächlich alles, was er über den Bau einer Eisenbahnlinie wissen musste.

Auf Grund dieser überragenden Kenntnisse über die Carl Edward Norström nach seiner Rückkehr verfügte, stieg er sehr schnell im Rang und als am 30. April 1855 der erste Spatenstich für die staatliche Eisenbahn bei Alingsås erfolgte, erhielt Norström die Aufsicht über den Bau der Västra Stambanan, was bedeutete, dass ihm bis zu 200 Ingenieure und 6000 Arbeiter unterstanden. Bis zu zu seinem Tode hatte Carl Edward Norström dann etwa 700 Kilometer schwedische Eisenbahn gebaut.


5. September 1987: Die beliebte Sendung På Spåret hat in Schweden Premiere
5. September 1995: Ebba Lindqvist, Gedichte vom Meer und dem Bohuslän
5. September 2001: Der schwedische König wird mit Torte beworfen

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten