Dienstag, 18. September 2012

Bekämpfung der Dyskalkulie in Schweden

Obwohl man seit über hundert Jahren weiß, dass Dyskalkulie (Rechenschwäche) für viele Kinder und Erwachsene ein Problem ist, das auch durch große Anstrengungen nicht verbessert wird, nehmen viele Eltern das Problem ihrer Kinder nicht ernst und stellen viele Ärzte die Diagnose zu spät, sehr oft, weil sie auf die Diagnose einer Dyskalkulie zu schlecht vorbereitet sind oder die Rechenschwierigkeiten der Kinder nicht ernst nehmen.

Als am 18. September 2008 eine weltweite Konferenz zur Dyskalkulie in Stockholm organisiert wurde, nahm dies der Malmöer Neuropsychologe Björn Adler zum Anlass am gleichen Tag den Verein Dyskalkylieföreningen zu gründen um allen betroffenen Eltern und Kindern eine Anlaufstelle zu bieten, wo sie mit anderen diskutieren können, aber auch erfahren wie man eine einfache Diagnose stellen kann oder seine Kinder sinnvoll unterstützen kann.

Als die Dyskalkylieföreningen im Jahre 2010 sämtliche 290 Gemeinden und 21 Regionregierung Schwedens anschrieb um zu erfahren welche Hilfen in Schweden Kindern mit Dyskalkulie zur Verfügung stehen, antworteten gerade einmal 67 Gemeinden und 13 Regionen. Nicht nur dass die Anzahl der Antworten erschreckend gering war, bezeichnet ist auch, dass nur in 23 Gemeinden, die antworteten, kompetente Fachkräfte für Dyskalkulie existieren und nur zwei Regionen über ein Programm verfügen, das bei der Aufdeckung von medizinisch bedingten Rechenschwierigkeiten eingreift, obwohl etwa sechs Prozent der Bevölkerung unter Dyskalkulie leidet.


Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten