Dienstag, 25. September 2012

Eine schwedische Königin gibt drei Orten ihren Namen

Am 25. September 1826 starb Fredrika Dorotea Vilhelmina von Baden, die durch ihre Ehe mit Gustav IV. Adolf von 1797 bis 1809 die Königin von Schweden wurde und am 21. Mai 1799 den drei schwedischen Orten Fredrika, Dorotea und Vilhelmina ihren Namen gab, nachdem die ab 1713 von Schweden  besiedelte Gegend eine Kirche bekommen hatten. Mit diesem Schritt wurden die vorherigen Namen Viska, Bergvatten und Volgsjö durch die Entscheidung ihres Mannes abgeschafft.

Als Fredrika Dorotea Vilhelmina von Baden, die am 12, März 1781 in Karlsruhe geboren worden war, den König heiratete, war sie gerade einmal 16 Jahre alt und wird zwar als eine Schönheit beschrieben, aber gleichzeitig als kindlich betrachtet. Am Hof wurde sie wenig geliebt, da sie sich weder für Feste noch große Veranstaltungen interessierte. Die Politik Schwedens war für sie auch kein Thema, und als sie sie ein einziges Mal Einfluss auf die Politik ausüben wollte, wenn auch nur indirekt, endete dies mit einer Katastrophe.

Dies war vielleicht auch einer der Gründe, warum sie später, als ihr Ehemann vom Thron vertrieben worden war, jede Intrige ablehnte durch die sie den gemeinsamen Sohn auf den schwedischen Thron bringen können hätte und selbst die Vormundschaft erhalten hätte. Als sie jedoch mit dem abgesetzten Gustav IV. Adolf das Land verlassen hatte, ging auch die Ehe mit ihm zu Ende und 1812 kam es zur Scheidung. Als Vormund für sich und ihre Kinder wählte Fredrika Dorotea Vilhelmina, die ins Schloss nach Baden zurückgekehrt war, den russischen Zaren.


25. September 1828: Charlotte Seuerling, die blinde Harfenspielerin
25. September 1935: Sjöwall-Wahlöö und Polizist Martin Beck
25. Septmeber 1935: Maj Sjöwall und Kommissar Beck 

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten