Montag, 17. Dezember 2012

Der Film „Sie tanzte nur einen Sommer“ hat Premiere

Am 17. Dezember 1951 hatte der schwedische Film Hon dansade en sommar (Sie tanzte nur einen Sommer) Premiere, ein Film, der sich nicht nur in Schweden zu einem Kultfilm entwickeln sollte, sondern weltweit Aufsehen erregte und Schweden den Ruf brachte das sexuell offenste Land der Welt zu sein, obwohl die Geschichte nichts anderes als eine romantische Liebesgeschichte mit traurigem Schluss war, die wenig mit Sex, aber viel mit der religiösen Kulturgeschichte Schwedens zu tun hatte.

Im Film Hon dansade en sommar treffen sich die 17-jährige Kerstin (Ulla Jacobsson) und der 19-jährige Göran Stendal (Folke Sundquist) und erleben eine spontane unendliche Liebe für die sie alles geben wollen. Die Schwierigkeiten auf die sie stoßen ist ein konservativer Priester, eine streng gläubige Familie und der Wunsch eines Vaters, dass der Sohn Ingenieur werden soll und nicht Arbeiter oder Landwirt ohne große Zukunft. Über dem gesamten Film lastet der gesellschaftliche Druck der 50er Jahre, der individuelles Denken nahezu unmöglich macht und letztendlich zur Katastrophe führt.

Während Folke Sundquist, der männliche Hauptdarsteller, zur Bühne in Malmö zurückkehrte und dort eine Legende Malmös wurde, machte Ulla Jacobsson nach ihrer Rolle als Kerstin eine internationale Karriere, auch wenn sie zu Beginn wegen einer kurzen Szene am See, wo man ihre nackte Brust in Nahaufnahme sehen konnte, die ersten Jahre außerhalb Schwedens gegen das Vorurteil einer Skandaldarstellerin ankämpfen musste. Ulla Jacobsson starb im Alter von 53 Jahren an Krebs in Wien, Folke Sundquist starb 2009 im Alter von 83 Jahren nach einer Krankheit in Malmö.


17. Dezember 1860: Königin Desideria, die unschwedische Königin
17. Dezember 1861: Axel Lundegård, der Gründer des dokumentarischen Romans 

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten