Montag, 24. Dezember 2012

Der Heilige Abend (Julaftonen) in Schweden

Auch wenn der Heilige Abend (Julaftonen) am 24. Dezember kein offizieller Feiertag in Schweden ist, so wird er jedoch nicht nur von der Svenska Kyrka, sondern auch in der Arbeitswelt als Feiertag behandelt, was bedeutet, dass die meisten Arbeitnehmer an diesem Tag frei haben. Vormittags findet in vielen Kirchen des Landes eine Kindermesse statt und es wird die Krippe aufgebaut. Am Nachmittag findet das Julbön, die Weihnachtsmesse, statt, die oft von einem Weihnachtsspiel ergänzt wird und als die meist besuchte Messe des Jahres gilt.

Am Heiligen Abend selbst steht dann der schwedische Julbord, das traditionelle Weihnachtsessen, im Mittelpunkt, das zwar von Region zu Region etwas abweicht, aber normalerweise aus drei Teilen besteht. Das Essen beginnt mit Fisch, wobei man vor allem eingelegten Hering, Stockfisch, Strömming und Lachs ist. Anschließend kommt der Weihnachtsschinken, Fleischbällchen, Wurst und Sülze. Den Abschluss bietet ein Reisbrei mit einer versteckten Mandel. Dazu kommen natürlich verschiedene Beilagen und die Weihnachtsgetränke wie Aquavit, Weihnachtsbier und der typisch schwedische Julmust.

Der Heilige Abend, beziehungsweise die ganze Nacht zum Weihnachtstag ist in Schweden mit zahlreichen Sagen und Legenden verbunden, denn in dieser Nacht können die Tiere reden, muss man dem Haustroll ein Glas Schnaps und Reisbrei bereit stellen, den Engeln etwas Bier auf den Tisch stellen und man muss die ganze Nacht über das Licht brennen lassen, da man sonst im Laufe des Jahres eines Todesfall zu beklagen hat.  Wobei dies natürlich nur einige der vielen Weihnachtstraditionen in Schweden sind, die oft weit in die heidnische Zeit zurückreichen.


24. Dezember 1973: Martin Kellerman und der Hund Rocky
24. Dezember 2009: Bernt Erikson, der unverstandene Dichter Schwedens 

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten