Montag, 11. Februar 2013

Anders Bjurholm und die schwedischen Bierflaschen

Anders Bjurholm wurde am 11. Februar 1876 in Österhaninge geboren und stammte aus einem alten Bauerngeschlecht. Karriere machte er jedoch in einem völlig anderen Bereich, denn nachdem er von seinem Bruder, Pehr Bjurholm, einem Braumeister, alle Geheimnisse des Bierbrauen gelernt hatte, widmete er sich sein Leben lang dieser Kunst und gründete auch die Bjurholms Bryggeri, die jedoch 1889 an das Kartell AB Stockholms Bryggerier verkauft wurde.

Während Anders Bjurholm anfangs noch das ursprüngliche schwedische Bier herstellte, ging er bald dazu über bayersk öl zu brauen, also Bier, das nach den Rezepten von Mönchen des 15. Jahrhunderts gebraut wird und dem sogenannten Münchner Bier entspricht. In diesem Rahmen übersetzte er auch die deutschen Braubücher und führte Etiketten auf Bierflaschen ein, die bis dahin in Schweden nicht üblich waren.

Einen der größten Erfolge hatte Anders Bjurholm dann im Jahre 1884, als er, gemeinsam mit dem Ingenieur Gustaf Emil Boëthius, beauftragt wurde ein Standardmodell im metrischen System für schwedische Bierflaschen zu entwickeln. Noch im gleichen Jahr wurde diese Flasche dann versuchsweise in Stockholm als Standardmodell eingeführt und zwei Jahre später wurde sie in ganz Schweden offiziell eingeführt.


11. Februar 1774: Hans Järta, revolutionäre Schriften und die Wandlung
11. Februar 1795: Carl Michael Bellman, der Außenseiter unter den Skalden
11. Februar 1958: Bertil Malmberg und die göttliche Lyrik
11. Februar 1978: Harry Martinson, ein Nobelpreisträger begeht Selbstmord
11. Februar 2007: Marianne Fredriksson und die christliche Frauenliteratur Schwedens 

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten