Dienstag, 19. Februar 2013

Svante Arrhenius, der erste schwedische Nobelpreisträger

Svante Arrhenius wurde am 19. Februar 1859 geboren und gehört, mit Wilhelm Oswald und Jacobus Henricus van't Hoff, zu den Gründern der physikalischen Chemie. Arrhenius, der an der Universität Stockholm Physik unterrichtete, wurde jedoch nicht nur wegen seinen wissenschaftlichen Leistungen bekannt, sondern auch, weil er der erste Schwede war, dem im Jahre 1903 der Nobelpreis in Chemie überreicht wurde und damit schwedisches Wissen auf eine internationales Niveau stellte.

Svante Arrhenius studierte an der Universität Uppsala in Rekordzeit Mathematik, Chemie und Physik mit einigen Nebenfächern. Problematisch wurde es jedoch als Arrhenius in Uppsala seine Doktorarbeit zu schreiben plante indem er die Grenzforschung zwischen Physik und Chemie betreiben wollte, denn sein Professor entschied, dass er sich für eines der beiden Fächer entscheiden müsse. Diese Auseinandersetzung führte dazu, dass sich der Wissenschaftler an die Vetenskapsakademien in Stockholm wendete und den Doktorvater wechselte. Erik Edlund, der neue Professor, half  Arrhenius und zwei seiner Freunde dann beim Zugang zum Labor, und ermöglichte die Forschung, die letztendlich zum Nobelpreis führte.

Svante Arrhenius machte sich unmittelbar an die Arbeit das Molekülgewicht chemischer Verbindungen zu untersuchen und ging dann darauf über das elektrolytische Leitungsvermögen zu erforschen, was letztendlich das Thema seiner Doktorarbeit wurde. Sein Professor in Uppsala zeigte sich von den Ergebnissen der Arbeit wenig erfreut und lehnte sie ab. Arrhenius wandte sich daher an Otto Pettersson, der Professor für Chemie an der neugegründeten Universität in Stockholm war, der sofort die immense Leistung des Wissenschaftlers erkannte und nur einige kleinere Änderungen vorschlug. Aber auch das half Arrhenius in Uppsala noch wenig und seine Karriere schien zu Ende. Erst die Unterstützung von Wilhelm Oswald, der ihm nach der Lektüre der Arbeit sofort eine Dozentenstelle in Riga anbot, half Arrhenius bei seinem Durchbruch in Schweden. In Uppsala wurde der Forscher jedoch sein Leben lang nie voll anerkannt, trotz der bahnbrechenden Erkenntnisse, die er bereits als Doktorand lieferte.


19. Februar 1719: Georg Heinrich von Görtz wird hingerichtet
19. Februar 1930: Kjell Espmark, ein Leben für eine unsterbliche Literatur 

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten