Samstag, 23. Februar 2013

Die schwedische Version von Chess kommt nach Schweden

Als am 23. Februar 2002 das Musical Chess im Circus in Stockholm erstmals in schwedischer Version aufgeführt wurde, waren 16 Jahre seit der Uraufführung im Prince Edward Theatre in London vergangen, obwohl die Musik von zwei der bekanntesten Künstler Schwedens geschrieben worden war, nämlich von Benny Andersson und Björn Ulvaeus, den beiden männlichen Mitgliedern der schwedischen Popgruppe Abba. Der Text der englischen Version wurde allerdings von Tim Rice geschrieben, der bereits zahlreiche Kompositionen für Musicals und Filme mit Texten versehen hatte.

Als das Musical Chess seine schwedische Fassung bekam, übernahm Lars Rudolfsson die Regie und übersetze die Texte, ohne sich jedoch wirklich an die ursprüngliche Version zu halten, denn die Liebesgeschichte bekam in Schweden weitaus mehr Platz als in London um den Fokus etwas vom Schachspiel des Russen gegen den Amerikaner zu nehmen und die menschliche Problematik mehr in den Vordergrund zu stellen, die dadurch entsteht, dass Florence Vaszi, die weibliche Hauptfigur, die Managerin des einen Schachspielers ist und sich in den anderen verliebt.

Das Musical Chess, das im Herbst 2012 unter der Regie von Mira Bartov auch mit viel Erfolg an die Göteborger Oper kam, übernahm nur einen Sänger, der auch in London als Anatolij Sergievskij auf der Büne stand, nämlich den Schweden Tommy Körberg, der auch in Schweden den russischen Schachspieler Anatolij Sergievskij spielt. In den weiteren Hauptrollen findet man Helen Sjöholm, Anders Ekborg und Josefin Nilsson, für die Andersson und Ulvaeus ein zusätzliches Lied komponierten, das in der ursprünglichen Version fehlt.


23. Februar 1868: Anna Maria Viktoria Uddgren und die erste Strindberg-Verfilmung
23. Februar 1901: Ivar Lo-Johansson, ein Pfeiler der Arbeiterliteratur Schwedens 

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten