Montag, 4. Februar 2013

Lena Nyman und die sündige Filmwelt Schwedens

Die schwedische Schauspielerin Lena Nyman starb am 4. Februar 2011 in Stockholm im Alter von nur 66 Jahren, eine Schauspielerin, die sowohl im Dramaten als auch beim Stadttheater in Stockholm gearbeitet hat und an zahlreichen Filmen mitwirkte, die ihr zu einem internationalen Ruf verhalfen. Da Lena Nyman bereits mit sechs Jahren in der Theaterschule begann, war ihre Zukunft als Schauspielerin bereits von den Eltern vorbestimmt.

Mit elf Jahren spielte Lena Nyman bereits in dem für Kinder verbotenen Thriller Farligt löfte und in Luffaren och Rasmus, was bedeutete, dass sich das Mädchen von den Einnahmen bereits selbst versorgen konnte. Als die Schauspielerin schließlich als Schauspielstudentin im Dramaten aufgenommen wurde, hatte sie auf der Bühne des gleichen Theaters bereits mehrere Rollen gespielt und war in zahlreichen Filmen aufgetreten. Die Schule diente daher weniger dem Erlernen des Berufs, sondern bot ihr eine Pause im ständigen Stress.

International bekannt wurde Lena Nyman jedoch weniger wegen ihrer ausgezeichneten schauspielerischen Leistungen, sondern weil sie in Vilgot Sjömans Film Jag är nyfiken - gul die weibliche Hauptrolle spielte. Da die Schauspielerin bei diesem Film ein Tabu brach und ihre nackte Brust zeigte, wurde sie als die „Sünde Schwedens“ in den schwedischen Medien auf das heftigste kritisiert und der politische Inhalt des Films wurde fast zur Nebensache. Aber gerade diese Szene öffnete dem Film den Zugang zum internationalen Markt. In den USA wurde der Film sogar im Kampf gegen die Zensur angewandt. Nach Norman Mailer war Jag är nyfiken - gul mit Lena Nyman der bedeutendste Film, den er je gesehen hatte.


Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten