Donnerstag, 19. Juni 2014

Lars Madsén und das Leben auf dem Lande

Lars Madsén wurde am 19. Juni 1904 in Vänersborg geboren und entschied sich nach seinem Studium und einem Magister in Philosophie  im Jahre 1933 zum Radio zu gehen, auch wenn er dort zu Beginn nur die etwas undankbare Aufgabe hatte Hörspiele ausländischer Autoren zu übersetzen und hin und wieder als Sprecher zu arbeiten. Als Madsén ein Jahr später den ersten Regieauftrag für die Realisierung eines Hörspiels, hatte er nicht nur seine eigene Berufung gefunden, sondern auch seine Vorgesetzten stellten fest, dass das Hörspiel wie geschaffen für den neuen Mitarbeiter war.

Lars Madsén, der dem Rundfunk 36 Jahre lang treu bleiben sollte, zeichnete sich dann dadurch aus, dass seine Hörspiele am Samstagabend die schwedische Masse vor das Rundfunkgerät holten. Mit der Familienserie Ingenjör Björk med familj, einer auf den Rundfunk angepassten Soap, gelang es Madsén sein Publikum sieben Jahre lang anzuziehen, wobei er dieses Hörspiel immer didaktischer gestaltete und die Soap im Laufe der Jahre in eine lehrhafte Lebensstudie verwandelte. Allerdings adaptierte er in dieser Zeit auch Werke von Autoren wie Nils Ferlin oder dem Musiker Josef Briné für den Rundfunk.

Was jedoch Lars Madén unvergesslich machte, waren seine Reportagen über das Leben in Schweden, die er in den 40er und 50er Jahren realisierte und der Reporter gewöhnlich die Bewohner des Landes, aber auch Personen wie Tage Aurell, Stig Dagerman, Sara Lidman oder Per Olof Sundman interviewte, denn Madén hatte Geduld und führte mit seinen Partnern stundenlange Gespräche, die er in voller Länge aufzeichnete. Zurück im Studio begann der Radiojournalist dann das Material zu sortieren und zu schneiden, was seine Vorgesetzten so manchmal zur Verzweiflung brachte. Aber gerade dadurch war Madén der einzige Reporter seiner Zeit, der „literarisch bearbeitete“ Interviews bot, die einen logischen Aufbau hatten mit Höhepunkten, die den Zuhörer überraschen konnte, eine Leistung, die ihm sehr viele treue Zuhörer brachte und Lars Madén in die Radiogeschichte und auch die Literaturgeschichte eingehen ließen. Madén starb am 23. Dezember 1974 an den Folgen eines Autounfalls.


19. Juni 1652: Louis De Geer, der Wegbereiter der schwedischen Industrialisierung 
19. Juni 1918: Gunnel Vallquist und die moderne katholische Literatur Schwedens 
19. Juni 1957: Anna Lindh stirbt nach Überfall im Kaufhaus NK
19. Juni 1976: Königliche Hochzeiten in Schweden
19. Juni 2005: Totta Näslund und der Weg zu Bob Dylan
19. Juni 2010: Kronprinzessin Victoria Ingrid Alice Désirée

Copyright: Herbert Kårlin

Visit Göteborg!

Keine Kommentare:

Kommentar posten