Dienstag, 21. Juni 2011

Das Nordlicht und Anders Jonas Ångström

Am 21. Juni 1874 starb der schwedische Physiker und Astronom Anders Jonas Ångström in Uppsala, der sogenannte Vater des Spektroskopie, bei der Strahlung nach ihrer Energie zerlegt wird. Der Physiker und Astronom gab einer Wellenlänge, die heute nicht mehr zugelassen ist, ihren Namen, aber auch ein Mondkrater und ein wissenschaftliches Labor in Uppsala erhielten den Namen Ångström.

Auf Grund der Entwicklung seines Spektrometers konnte Anders Jonas Ångström als erster das Farbspektrum des Nordlichts fotografieren und damit beweisen, dass das Nordlicht nicht durch die Brechung des Sonnenlichtes in der Atmosphäre entsteht, was alle vorherigen Theorien zu diesem Naturphänomen über den Haufen warf. Für diese Messungen verwendete der Physiker die von ihm definierte Länge Ångström. Später konnte man feststellen, dass seine Messungen des goldgrünen Lichtes nahezu die exakten Masse ergaben.

Anders Jonas Ångström kann auch als der erste schwedische Wissenschaftler bezeichnet werden, der nicht mehr ein Repräsentant des Allgemeinen Wissens war, sondern sich in Forschung und Unterricht spezialisiert hatte, was sich nach ihm für alle Wissenschaftler des Landes entwickelte. Ångström hat die Grundlagen für mehrere physikalischen Gesetze gelegt, unter anderem das Kirchhoffsche Strahlungsgesetz, das später zu Max Plancks Quantenhypothese führte.

21. Juni: Der schwedische Vorname Alf und die nordische Mythologie
21. Juni 1903: Alf Sjöberg, der Revolutionär des schwedischen Theaters 

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten