Dienstag, 14. Juni 2011

EU-Gipfel in Göteborg mit Unruhen

Am 14. Juni 2001 fanden in Göteborg, im Rahmen eines EU-Gipfel-Treffens, die ersten Treffen zwischen dem amerikanischen Präsidenten George W. Bush und europäischen Politikern bereits einen Tag vor Beginn der Verhandlungen statt. Zahlreiche Organisation riefen zu diesem Anlass zu Demonstrationen gegen die Europa-Politik und vor allem die Anwesenheit Bushs auf. Parallel zum EU-Gipfel waren hunderte von Gegenveranstaltungen in Göteborg geplant, die großenteils durch den Einsatz der schwedischen Polizei verhindert wurden.

Bis heute wurden die Ereignisse, die zu den bedeutendsten Unruhen Schwedens gehören, nicht vollständig aufgeklärt, da jede Seite Falschinformationen streute und die Presse ausschließlich die offizielle Version von Polizei und Regierung veröffentlichte. Sicher ist jedoch, dass bis zu 50.000 friedliche Demonstranten von etwa 500 „professionellen“ Unruhestiftern mehrerer Länder begleitet und unterwandert wurden, die auf der Paradestraße Avenyn einen Schaden von mehreren Millionen Kronen verursachten und 53 Polizisten, sowie 90 Demonstranten bei gewaltsamen Ausschreitungen auf beiden Seiten teilweise schwer verletzt wurden.

Während rund ein Prozent gewaltsame Demonstranten Unruhe stifteten, schoss die Polizei erstmals seit den Unruhen in Ådalen im Jahre 1931 wieder auf Demonstranten. Als Beweise der Gefährlichkeit des am schwersten Verletzten legte die Polizei eine Filmmontage vor, die an unterschiedlichen Stellen mit unterschiedlichen Personen gedreht waren, wie der Filmer Jahre später erklärte. Nach Informationen der CIA, die Terroristen und Waffen in zwei Schulen in Göteborg vermutete, durchsuchte die Polizei die beiden Schulen und richtete erhebliche Schäden an, ohne jedoch fündig zu werden. Die schlecht koordinierte Aktion zerstörte dabei jedoch jedes Vertrauen, das die Göteborger Jugend in die Polizei gesetzt hatte.

14. Juni 1874: Das Grand Hotel in Stockholm entsteht
14. Juni 1897: Jan Fridegård, der Autor der modernen Klassik Schwedens

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten