Dienstag, 7. Juni 2011

Schweden und Norwegen gehen getrennte Wege

Am 7. Juni 1905 beschloss das norwegische Parlament eine neue Regierung zu bilden und erklärte die 90 Jahre dauernde Union mit Schweden für beendet. Als Ursache galt vor allem, dass es dem schwedischen König Oscar II. nicht mehr gelungen war eine Regierung in Norwegen zu schaffen nachdem sämtliche Parlamentsmitglieder Norwegens zurückgetreten waren. Vor etwas über 100 Jahren wurde daher entschieden, dass es ein norwegisches und ein schwedisches Königreich geben soll, die getrennte Wege gehen.

Der tatsächliche Grund dieser Trennung ist jedoch mehrschichtiger zu sehen, denn Norwegen, das trotz dem schwedischen König, innenpolitisch selbständig war, entfernte sich schon seit mehreren Jahren von Schweden und hatte mittlerweile, mit der Unterschrift Oscar II., selbst eine eigene Flagge erhalten. Zum anderen war der gemeinsame Feind Russland während des japanisch-russischen Krieg besiegt worden, und auch die wirtschaftlichen Interessen der beiden Länder hatten sich schon lange voneinander entfernt. Das Ende der Union war daher mehr eine logische Folge als ein plötzliches Ereignis.

Oscar II. bedauerte diese Trennung sehr, obwohl nur die bürgerliche Rechte Schwedens die Trennung als Verrat ansah, während die Linke Schwedens und ganz Norwegen den Entschluss bejubelten. Vermutlich war aber Oscar II. bereits um diese Zeit zu krank und zu schwach um den Bruch mit Norwegen aufzuhalten und langsichtig zu planen, denn bereits im Jahr darauf konnte er kaum noch sprechen und hatte sehr große Probleme mit seiner Prostata. Am 8. Dezember 1907 starb Oscar II. schließlich als schwer kranker Mann.

7. Juni 1907: Sigvard Bernadotte verzichtet auf Titel und Thron
7. Juni 1988: Die Ebbe Carlsson Affäre und der Tod von Olof Palme 

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten