Donnerstag, 21. März 2013

Der schwedische Maler Arne Isacsson

Arne Isacsson wurde am 21. März 1917 in Ronneby in Blekinge geboren  und gilt als einer der bedeutensten Aquarellmaler Schwedens, der selbst noch kurz vor seinem Tod im Jahre 2010 eine neue Arbeitstechnik entwickelt hatte und als Lehrer und Gründer der Gerlesborgsskolan bei Tanum im Bohuslän und in Stockholm hunderte von Künstlern ausbildete und viele von ihnen stark beeinflusste. Seine Arbeiten sind heute in nahezu allen bedeutenden Kunstmuseen Schwedens vertreten, unter anderem im Kunstmuseum in Göteborg und im Nationalmuseum in Stockholm.

Arne Isacsson gilt als der Forscher der Farbpigmente im Verhältnis zur richtigen Wassermenge und hat im Laufe seines Lebens mehrere Techniken entwickelt. Am bekanntesten wurde der Künstler für die von ihm geschaffene sogenannte Aquarell-Monotypie, die anfangs vor allem bei Collagen verwendet wurde und darauf baut, dass die Aquarellfarbe nicht direkt in das Papier eindringt und daher eine völlig andere Farbverteilung ermöglicht wird. Noch mit 90 Jahren entwickelte Isacsson erneut eine neue Technik bei der er auf nasses Papier malte, das er dann durch eine Presse führte.

Die zweite große Errungenschaft von Arne Isacsson ist die Gründung der Aquarellgesellschaft im Jahre 1989 in der Provence in der er einige der bedeutendsten Aquarellkünstler vereinte, die die nordische Technik der Aquarellmalerei stützen und verbreiten wollten. Aus dieser Initiative entwickelte sich im Jahr 2000  das Nordische Aquarellmuseum in Skärhamn auf der Insel Tjörn im Bohuslän, ein Museum, das jedes Jahr von rund 150.000 Kunstinteressenten besucht wird . Im nahen Strömstad eröffnete  Arne Isacsson am 8. August 2010 auch seine letzte Ausstellung an der er noch selbst teilnehmen konnte. Nur wenige Monate später starb der Künstler.


21. März 1809: Die Konvention auf Åland
21. März 1996: Göran Persson an der Spitze der Macht 

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten