Mittwoch, 27. März 2013

Ragnar Josephson wird in Lund verewigt

Als Ragnar Josephson am 27. März 1966 in Lund starb, war er im ganzen Land bekannt, jedoch weniger wegen der Berufe, die er alle ausgeübt hatte, sondern wegen seinem Hobby, das jedoch so umfangreich war, dass er in Lund ein ganzes Museum hinterließ, nämlich das Skissernas Museum. Das Museum, das zur Universität gehört, ist das größte Museum Schwedens für dekorative Kunst im öffentlichen Milieu mit dem Schwerpunkt  Nordische Monumentalkunst mit Skizzen, Skulpturen, Fresken und Reliefs.

Ragnar Josephson arbeitete seit 1918 an der Universität Lund wo er von 1929 bis 1957 Professor in Kunstgeschichte war. In diesem Rahmen sammelte Josephson zu Beginn vor allem Skizzen von öffentlichen Arbeiten, die er auch im Unterricht verwenden konnte. Das Ziel dieses Archivs war vor allem den gesamten Weg eines Kunstwerks aufzuzeigen, damit seine Studenten den gesamten Entstehungsprozess eines Werkes von der Idee bis zum fertigen Werk verfolgen konnten. Da zahlreiche Künstler den Professor mit Gaben unterstützten war das Archivmaterial bald so umfangreich, dass man 1941 ein Museum für die Allgemeinheit öffnen konnte.

Bereits seit dem Jahre 1912 hatte Ragnar Josephson Gedichtbände veröffentlicht, anschließend kunsthistorische Bücher und ab 1931 auch Dramen, was wiederum dazu führte, dass das Dramaten in Stockholm auf ihn aufmerksam wurde, nicht nur um seine Stücke zu spielen, sondern von 1948 bis 1951 musste er auch seine Professur in Lund unterbrechen, damit Josephson als Direktor des Dramaten arbeiten konnte. Auf Grund seiner Leistungen wurde der Kunsthistoriker 1960 auch in der Svenska Akademien aufgenommen.


27. März 1904: Der erste Golfclub in Stockholm 
27. März 1940: Der schwedische Freiwilligen-Verband

Copyright: Herbert Kårlin

Vetenskapsfestivalen Göteborg 2013

Keine Kommentare:

Kommentar posten