Mittwoch, 11. September 2013

Die Musikgruppe Imperiet gibt ihr letztes Konzert

Bereits als die schwedische Punkband Ebba Grön zu Beginn der 80er Jahre auf ihrem Höhepunkt angekommen war, hatte Joakim Thåström und Stry Terrarie eine Gruppe gegründet, die unter dem Namen Rymdimperiet eine Parallelkarriere begann. Schon 1981 erschien die erste Single Vad Pojkar vill ha der Gruppe, die erstaunlicherweise in dieser geänderten Version weitaus mehr Erfolg hatte als die Aufnahme von Ebbe Grön, die in beiden Formationen von Thåström gesungen wurde und bei Rymdimperiet als etwas melodiöser bezeichnet wird.

Erst als sich Ebba Grön im Jahre 1983 auflöste, entschied sich Joakim Thåström aus Rymdimperiet eine permanente Band zu machen, die dann den Namen Imperiet erhielt. Das erste Album der Gruppe, in der auch einige Musiker von Ebba Grön mitspielten, enthielt nahezu ausschließlich Neubearbeitungen von Ebba Grön Songs, aber auch Stücke, die Ebba Grön noch geplant hatte, aber dann nicht mehr auf Platte gepresst worden waren. Erst 1984 erschien dann das Album „Imperiet“ mit dem vollkommen eigenen Sång Du ska va president, der vermutlich bekannteste Hit der Gruppe, der ihr auch den absoluten Durchbruch brachte.

Zwischen 1985 und 1988 veröffentlichte Imperiet regelmäßig Alben, wobei sich nur für den Song Fred Mikael Wiehe und Björn Afzelius der Gruppe anschlossen und Thåström beim Album Märk hur vår skugga Texte von Carl Michael Bellman und Evert Taube mit zeitnaher Musik unterlegte. Nach dem größten Verkaufserfolg von Imperiet, dem Album Synd, wollte die Gruppe eine internationale Karriere beginnen, was zwar 1988 noch zu einer Tournee durch die USA, Mexiko, Nicaragua und Kuba führte, ohne dass die Gruppe jedoch sonderlich bemerkt wurde. Bereits am 11. September 1988 gab Imperiet dann im Stockholmer Ritz sein Abschiedskonzert. Wenig später erschien dann noch ihr Doppelalbum Studio/Live.


11. September 1380: Håkan Magnusson, ein gewählter König ohne Macht
11. September 2003: Anna Lindh stirbt nach Überfall im Kaufhaus NK

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten