Sonntag, 13. September 2015

Der schwedische Architekt Lars Kellman

Als Lars Kellman am 13. September 1924  im Alter von 67 Jahren in Borås starb, gehörte er mit zu den anerkanntesten Architekten Schwedens, auch wenn sein Werdegang bis heute großteils im Dunkeln verborgen liegt. Kellman drückte Borås, aber auch Skövde, seinen Stempel auf, da er dort nicht nur Privatgebäude baute, sondern auch zahlreichen Industriegebäuden baute, und, unter anderem, das rundliche Hauptgebäude der Weberei in Borås zeichnete. Heute stehen bereits fünf Bauwerke Kellmans unter Denkmalschutz, und dies in fünf verschiedenen Gemeinden Westschwedens.

Lars Kellman kam 1857 als unehelicher Sohn eines Landwirts und dessen Magd zur Welt, was darauf schließen lässt, dass der Junge auch nur eine minimale Ausbildung erhielt. Die ersten 23 Jahre Kellmans bleiben daher auch weitgehend verborgen, denn erstmals taucht sein Name 1880 auf, als er sich in Skövde niederließ und sich dort als Ingenieur bezeichnete. Dass der selbst ernannte Ingenieur und Baumeister keine entsprechende Ausbildung hatte, kann man aus seinem Alter schließen, auch wenn sicher ist, dass er sich als Autodidakt oder auch berufliche Tätigkeiten außerordentliche Kenntnisse angeeignet hatte, so dass niemand in Borås an seiner Berufsbezeichnung zweifelte.

Skövde war eine gute Wahl für Lars Kellman, denn die Stadt hatte sich vom Dorf in eine Stadt entwickelt, so dass 1877 auch ein ausgedehnter Stadtplan ausgearbeitet wurde und die Bautätigkeit dem ersten Architekten anvertraut wurde, der sich in Skövde niedergelassen hatte, nämlich Lars Kellman, der ab diesem Zeitpunkt auch die Bezeichnung Architekt annahm. Bis 1891 sollte der Architekt in Skövde bleiben um dort die ersten bedeutenden Bauwerke aus Stein zu schaffen und ein Stadtbild zu prägen. Innerhalb dieser Zeit war der Ruf Kellmans weit über Skövde hinaus ein Begriff geworden und als man 1891 in Borås einen Architekten für die neue Bank suchte, so wurde Kellman auch damit beauftragt, was nicht nur zum Umzug des Architekten nach Borås führte, sondern auch dazu, dass Kellman 30 Jahre lang mit Bauaufträgen in der Industriestadt überhäuft wurde und das Bild der Stadt prägte. Kellman gehörte, vermutlich mangels seiner akademischen Bildung, zu den Architekten Schwedens, die sich immer den modernen Strömungen der Architektur anpassten und daher eine sehr breite Palette an Baustilen verwirklichten.


13. September 1612: Karin Månsdotter, die erste bürgerliche Königin Schwedens
13. September 1706: Der Frieden von Altranstädt beendet zwei Kriege
13. September 1757: Schweden führt einen Krieg ohne Ergebnisse
13. September 1881: Stockholm wird mit Strom versorgt
13. September 1891: Der schwedische Pianobauer Johan Gustaf Malmsjö
13. September 1932: Der schwedische Jazzmusiker Bengt Hallberg
13. September 1943: Gunder Andersson, ein linker Autor der Sport zu Literatur macht

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten