Donnerstag, 10. September 2015

Die Lottabewegung in Schweden

Am 10. September 1924 gründete Tyra Wadner nach finnischem Vorbild den schwedischen Lottaverband (Svenska Lottakåren) im Rahmen der damaligen Landwehrbewegung. Die Idee dabei war Frauen für die Verteidigungsfragen und Sicherheitsfragen Schwedens zu mobilisieren. Wadner, die Frau eines Offiziers, hatte festgestellt, dass die Landwehr Schwedens aus Geldmangel ihre Übungen oft nicht durchführen konnten und begann daher in ganz Schweden Frauen davon zu überzeugen Geld für die Landwehr zu sammeln. Der Zustrom an Frauen war enorm und schon bald konnten der Lottaverband der Landwehr mehr Geld zur Verfügung stellen als die damalige Regierung.

Der zweite Schritt der Lottabewegung war natürlich, dass Frauen auch aktiv in der Landwehr wurden, wenn ursprünglich auch festgelegt worden war, dass der Lottenverband nur in Friedenszeiten eingesetzt werde. Was sich jedoch mit der Kriegsgefahr ab 1936 änderte , denn in diesem Jahr wurde festgelegt, dass der Frauenverband sowohl in Friedens- als auch in Kriegszeiten eingesetzt werden solle. Als dann der Zweite Weltkrieg ausbrach, zeigte sich schnell, dass sich viele Frauen aktiv für die Verteidigung Schwedens einsetzen wollten, denn noch während der Kriegsjahre stieg die Anzahl der Mitglieder des Lottakåren auf über 110.000 Frauen an, die um diese zeit nicht mehr von der Landwehr wegzudenken waren.

Die Aufgaben des Lottaverbands änderten sich erneut mit dem Kalten Krieg, der die Welt nach dem Zweiten Weltkrieg in zwei Blöcke spaltete, denn die Ausbildungen der Lotten glich nun mehr und mehr jenen der Verteidigung, was auch dazu führte, dass der Lottakåren ab dieser Zeit ein fester Teil der schwedischen Verteidigung wurde. Mit Ende der östlichen Bedrohung und der internationalen Arbeit der Verteidigung sank das Interesse der schwedischen Frauen am Lottakåren bedeutend und die aktivste Gruppe ging fest zum Militärdienst über. Heute besteht der Lottaverband nur noch aus etwa 5000 Frauen jeden Alters, die über ganz Schweden verteilt sind.


10. September 1380: Håkan Magnusson, der König auf verlorenem Posten
10. September 1797: Der schwedische Chemiker Carl Gustaf Mosander
10. September 1821: August Jahnke, der Gründer der Allmänna Sångföreningen
10. September 1866: Tor Aulin, der Lehrer von August Strindberg
10. September 1892: Anders Anderson, ein Arzt als schwedischer Skalde
10. September 1942: Otto von Friesen und die Runenlehre Schwedens
10. September 1970: Die schwedische Sängerin Anna Book
10. September 1978: Schwedens bester Formel 1 Fahrer stirbt nach Unfall

Copyright: Herbert Kårlin

Mit Stena Line nach Schweden

Keine Kommentare:

Kommentar posten