Mittwoch, 4. Mai 2011

Carola gewinnt beim Eurovision Song Contest in Rom

Am 4. Mai 1991 gewann die schwedische Sängerin Carola mit „Fångad av en stormvind“ den Eurovision Song Contest in Rom, obwohl Schweden und Frankreich bei der Schlagerausscheidung punktgleich waren. Entscheidend war letztendlich, dass Carola von mehr Ländern zehn Punkte erhalten hatte als Frankreich.

Carola Maria Häggkvist, geboren am 8. September 1966 in Hägersten (Stockholm), nahm viermal beim Eurovision Song Contest für Schweden teil und gehört, nach Abba, zu den Sängerinnen, die am meisten Schallplatten in Schweden verkauft hat. Ihre Versuche, auch im ausländischen Markt Fuß zu fassen, waren jedoch jedes Mal ohne dauerhaften Erfolg.

Trotz ihrer großen Erfolge bereits zu Beginn ihrer Karriere, hatte Carola ab 2001 Schwierigkeiten das schwedische Publikum zu halten, da sie sich immer mehr im Milieu der schwedischen Freikirchen bewegte und selbst die Hauptrolle in einer Sendung mit Exorzismus einnahm oder auf der Bühne deutlich ein Kreuz in die Höhe hielt. Ihren bisher letzten bedeutenden Auftritt hatte sie während der Hochzeit von Kronprinzessin Victoria mit Daniel, wo sie, unter anderem „Det är bara vi“ vorführte, ein Song, der exklusiv für die Hochzeit geschrieben wurde.

4. Mai 1436: Engelbrekt Engelbrektsson wird ermordet
4. Mai 1959: Inger Nilsson und der Fluch Pippi Langstrumpf zu sein 

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten