Donnerstag, 12. Mai 2011

Der Kaknästornet in Stockholm

Am 12. Mai 1967 wurde in Stockholm der Kaknästornet eingeweiht, der seinen Namen nach einer früheren Ansiedlung erhielt, in der sich Djurgårdens ältestes Grabfeld mit rund 30 deutlich sichtbaren Gräbern der jüngeren Eisenzeit (550 v. Chr. - 1100 n. Chr.) befindet. Der Kaknäs Gård, auf dem sich der Fernsehturm befindet, kann in Dokumenten bis 1435 verfolgt werden, als er einer der vier Kungsgård Stockholms war.

Der Kaknästornet gehört mit seiner Höhe von 155 Metern und seinen 34 Etagen zu den höchsten Türmen Nordeuropas und bietet die beste Aussicht über Stockholm. Der Turm, der von Olof Palme eingeweiht wurde, war über lange Jahre hinweg Fernsehturm, Restaurant und Fremdenverkehrsamt, wobei nur letzteres mittlerweile aus dem Kaknästornet verlegt wurde.

Außer dem Restaurant in der 28. Etage sind auch die 30. Etage und die Plattform auf der 31. Etage für Besucher offen, die mit dort installierten Ferngläsern weit über die Grenze Stockholms hinaus blicken können. Der Kaknästornet hat mit seiner quadratischen Form bei der sich mehrere Betonquadrate in einem Winkel von 45 Grad überlagern eine sehr eigenwillige Form, die bei der Erstellung die Anwendung besonderer Bautechniken erforderte.

12. Mai 1936: Das Unglück auf dem Ormsjö in Lappland
12. Mai 1940: Lill Lindfors, 52 Jahre im Rampenlicht

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten