Dienstag, 3. Mai 2011

Karl XV, König von Schweden

Am 3. Mai 1826 wurde Karl XV, Carl Ludvig Eugen, geboren und ebenfalls an einem 3. Mai, wenn auch im Jahre 1860, wurde er mit 34 Jahren zum König von Schweden gekrönt. Sein Ziel, eine starke gemeinsame nordische Union zu schaffen, gelang ihm während seines Lebens leider nicht, obwohl er gleichzeitig König von Norwegen war. Insbesondere seine Bestrebung eine gewisse Demokratie in beiden Ländern zu schaffen, bremsten sein Vorhaben.

Karl XV ist derjenige König, der die Entwicklung Schwedens im 19. Jahrhundert am meisten beeinflusste, da er den Adel in vielen Punkten entmachtete und zahlreiche Gesetze schuf, die in seinem Grundbestand heute noch von Bedeutung sind. Er führte in Schweden die Religionsfreiheit ein und gab Frauen in Kommunalwahlen ein Stimmrecht. Für Karl XV war auch die schwedische Infrastruktur und seine industrielle Entwicklung von größter Bedeutung, weshalb er auch als der König bekannt wurde, der das schwedische Eisenbahnnetz am meisten ausbaute.

Privat war König Karl XV eine Person der Widersprüche, da er für seine Wutausbrüche bekannt war, als Frauenheld galt, wenig vom Leben am Hofe und seinen Regeln wissen wollte, zwei Gedichtsammlungen veröffentlichte und als Maler von schwedischen und norwegischen Landschaften einen gewissen Ruf erlangte. Karl XV starb am 18. September 1872 in Malmö an Darmtuberkulose.

3. Mai 1737: Berndt Johan Hastfer, ein schwedischer Verräter
3. Mai 2001: Die schwedische Wikipedia entsteht

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten