Mittwoch, 3. August 2011

Gröna Lund, der Vergnügungspark in Stockholm

Am 3. August 1883 wurde in Stockholm der Vergnügungspark Gröna Lund eingeweiht, das erste Tivoli Schwedens. Der Deutsche Jacob Schultheiss hatte damals das Grundstück gemietet um dort Karusselle und andere Vergnügungseinrichtungen zu installieren. Den Namen zu seinem Vergnügungspark entlieh er einem Garten in Djurgården. Bis 2001 blieb dann die Anlage in Händen der Familie Schultheiss-Lindgren. Seit zehn Jahren geht Gröna Lund nun jedoch im Konzern Parks & Resorts Scandinavia ein.

Gröna Lund von der Nybroviken aus gesehen

Der Vergnügungspark Gröna Lund liegt mitten im Stockholmer Stadtteil Djurgården und besteht, wie der Konkurrent Liseberg in Göteborg, nicht nur aus Vergnügungsanlagen, sondern auch aus mehreren Bühnen, Glücksrädern, Restaurants und einer Tanzbahn. Die permanente Konkurrenz zwischen den beiden Vergnügungsparks lassen heute jedoch kaum noch Unterschiede und persönliche Zeichen von Gröna Lund oder Liseberg erkennen, wenn man davon absieht, dass Liseberg über mehr Attraktionen verfügt als Gröna Lund.

Im Vergnügungspark Gröna Lund, der durch die sogenannte Spanische Treppe (Spanska Trappan) in zwei Teile geteilt ist, findet man über 30 Attraktionen, 16 Fünfkampf-Spiele, rund 20 Stellen für einfaches Essen und sechs Restaurants. Der Vergnügungspark hat jedes Jahr zwischen April und September offen, wobei der Weihnachtsmarkt auf dem Gelände bereits im Jahre 2009 eingestellt wurde, da er mit jenem im Göteborger Liseberg nicht Stand halten konnte. Allerdings bietet das Skansen, das sehr nahe liegt, weiterhin einen jährlichen Weihnachtsmarkt in sehr interesanter Atmosphäre.

3. August 1963: Moderne Klöster in Schweden
3. August 1963: Die Wiederauferstehung des Kloster Glumslöv

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten